Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

ARTS CLUB: public discourse am 24. Februar 2014 in der GALERIE VEREIN BERLINER KÜNSTLER

ARTS CLUB BERLIN im VEREIN BERLINER KÜNSTLER

EINLADUNG  I   public discourse  I  Montag, 24. Februar 2014  I  GALERIE VEREIN BERLINER KÜNSTLER  

public discourse 

Ein internationales Forum für Künstler_innen, Kurator_innen und Kulturschaffende

Innerhalb der public discourse Themenreihe im 1.Halbjahr 2014 "from competition to cooperation"

ist dies die zweite Veranstaltung, in der neue Wege für das Zusammenspiel von Akteuren der Kunstwelt, die sich momentan inhaltlich wie strukturell stark entwickelt, reflektiert werden. 

Montag, 24. FEBRUAR 2014

Beginn 19.30 Uhr
Einlass 19.00 Uhr

www.weibliche.wettbewerbs.wege...Künstlerinnen in Kooperationen

Janne Schäfer und Mathilde ter Heijne /
feministisches Künstlerkollektiv ff /Netzwerk für Künstlerinnen und Kuratorinnen
Birgit Effinger und Hannah Kruse /
Goldrausch Künstlerinnenprojekt art IT
Moderation: Wayra Schübel

Seit Ende der 1970er Jahre steht die Institution Museum immer wieder im Fokus feministischer Kritik, Ausgangspunkt war die Feststellung, dass Künstlerinnen im Museum nicht beziehungsweise nicht als handelnde Subjekte repräsentiert sind.

Die Berichterstattung über die systemkritische Moskauer Punk- rock-Band Pussy Riot brachte den Begriff Riot Grrrl Movement 2012 wieder zurück in die Medien: Die Bezeichnung geht auf eine Bewegung aus den 1990ern zurück, die als Aufforderung zu verstehen ist, sich gegen patriarchale Normen innerhalb der Musik- und Kulturszenen zu wehren.

Nun stellt sich die Frage, welche praktische Auswirkungen diese kulturhistorischen Ereignisse auf das Leben und Handeln von Künstlerinnen heute und in Berlin haben. 
Sehen sie sich selbst primär als ein wichtiges politisches Statement oder betrachten sie sich eher als Pendant zu klassischen Seilschaften zur gegenseitigen wirtschaftlichen Unterstützung und Förderung?

Nachdem die Rednerinnen sich und ihre Projekte vorgestellt haben, geht es an diesem Abend unter anderem um die Frage, welche Stärken haben Frauennetzwerke ? Nicht zuletzt geht es um die Sichtbarkeit und Positionierung von Künstlerinnen in der Öffentlichkeit, sei es die institutionelle oder die kommerzielle,  und wie diese Positionierung gemeinsam erreicht werden kann

Sie/Ihr seid herzlich willkommen!

Um Anmeldung wird gebeten unter Kontakt

∗Das public discourse Programm ist integraler Bestandteil des ARTS CLUB BERLIN, der sich mit aktuellen Entwicklungen, Konzepten und Praxisformen künstlerischer Diskurse der Gegenwart befasst. Auf Einladung des VBK gestalten Kurator/innen, Künstler/innen oder Wissenschaftlerinnen das Diskursprogramm mit internationaler Orientierung, und gleichzeitiger Perspektive auf den lokalen Kontext in Berlin.Der Schwerpunkt des Programms liegt insbesondere auf unterschiedlichen Formen künstlerischer Praxis und ihren Produktionsbedingungen. Was ist künstlerische Praxis heute und was sind Ihre Kontexte? Ausgehend von dieser programmatischen Frage wird in öffentlichen Vorträgen und Diskussionen mit internationalen Künstler/innen, Kurator/innen und Vertreter/innen außer künstlerischer Felder, die Kontextualisierung zeitgenössischer Konzepte künstlerischer Praxis innerhalb politischer, sozialer und ökonomischer Umfelder angestrebt. 

____________________________________________

INVITATION  I  public discourse  I  Monday, February 24th, 2014 | GALERIE VEREIN BERLINER KÜNSTLER  public discorse An international forum for artists, curators and cultural producersThis is the second event in which a new path has been paved for the interplay of actors in the art world that is reflected in a structural and textual strong development within the public discourse theme in the first half-year 2014 "from competition to cooperation".  Monday, February 24th, 2014Entrance 7 pm, Starting at 7.30 pm www.weibliche. wettbewerbs.wege Female artists in cooperationJanne Schäfer and Mathilde ter Heijne / ff feminist artist group /network artists and curatorsBirgit Effinger und Hannah Kruse / Goldrausch art project, art ITModeration: Wayra Schübel

Since the late 1970s, feminist criticism has been targeting the institution of the museum, mainly based on the argument, that women were not represented as acting subjects in mu- seums. Since 2012, generated by reports on the system criti- cism of Moscow punk rock band Pussy Riot, there has been a comeback of the term “Riot Grrl Movement” in the media. The term was originally tied to a movement in the 1990s that was formed to counter patriarchal norms within the art and music scene.

Now, the question rises, what kind of practical impact these cultural-historical events will have on the life and behaviour of artists living in Berlin today. Do they consider themselves primarily to be the embodiment of an important political statement, or rather as a pendant to the classical patronage of economical and promotional support? 

After the speakers have introduced themselves and their projects, the question this evening among other things, is how much strength does the women´s networking have. Finally it is about the visibility and positioning of women artists in the public view, be it the institutional or commercial and how this positioning can be achieved together.

You are sincerely welcome
Greetings from the ACB Team


To register please go to contact

* The public discourse program is a key element of the ARTS CLUB BERLIN, committed to investigating recent developments, concepts and 
forms of practice in discourses of contemporary art. At the Invitation of the VBK curators, artists and scientists are asked to organize a discursive
program that is internationally oriented yet at the same time retains a focus on the local context of Berlin.
The program has a particular focus on different forms of artistic practices and their conditions of production. What is artistic practice today and 
what are its contexts? Taking this question as a point of departure, the public discourse program seeks to contextualise contemporary concepts of 
artistic practice within political, social and economic settings in open lectures and discussions with international artists, curators and representatives of non-artistic fields.
––––––––––––––––––––––––––––––––---------------------------––

ARTS CLUB BERLIN im VEREIN BERLINER KÜNSTLER

Schöneberger Ufer 57

D-10785 Berlin Tiergarten-Mitte 

Fon 0049 - (0)30 - 261 23 99

GB