Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Sie befinden sich hier: Info - Zeitung "mitte(n)dran" / "mitteNdran" 10 / Aktuell - Metropolis

Aktuell - Metropolis

Aktuell - Bauvorhaben Metropolis / Richtfest

Berlin feierte Richtfest. Nein, nicht die Stadt, sondern das erste Haus der Baugemeinschaft Metropolis in der Lützow-, Ecke Pohlstraße. Alle 6 Häuser tragen Städtenamen. Neben Berlin stehen Paris und Lissabon. Für Barcelona, Helsinki und Stockholm beginnen die Gründungsarbeiten. Die Brache wird urbanisiert.

Es herrschte eine lockere Stimmung beim Richtfest vor, da die Halbzeit erreicht ist und der Einzug in die eigenen vier Wände zum Greifen nahe ist. Die Bläsergruppe der Allegro-Grundschule spielte zum Auftakt und nach den üblichen Reden von Baubeteiligten und dem obligaten Richtspruch des Poliers gab es Gelegenheit, ins Gespräch mit den zukünftigen Bewohnern zu kommen. Was sind das für Leute, die sich so eine Wohnung leisten können? Die zukünftigen Bewohner sind wahrlich keine, die eine derartige Wohnung aus der Portokasse zahlen können, also keine Millionäre oder besonders gut Verdienende. Sie gehören dem sogenannten Mittelstand an, also einer Schicht mit mittlerem Einkommen. Das Modell der Baugruppen ermöglicht deutlich preiswertere Wohnungen als dies auf dem freien Markt möglich ist. Das bedeutet erst einmal, dass in dieser Hinsicht unser Quartier dadurch nur gewinnen kann. Die Leute hatten den Mut, sich auf ein gewisses Abenteuer einzulassen und in Brachland zu investieren. In einer Gegend, die keinen herausragenden Ruf hatte. Der Kiez wird gewinnen, aber es bedurfte bei den zukünftigen Bewohnern einer Zuversicht, dass sich aus der Brache überhaupt alles weiterentwickelt. Indirekt hat es und wird es allerdings auch negative Auswirkungen haben, wenn andere daraus Nutzen ziehen und wenn die Politik nicht längst überfällige Lenkungsmaßnahmen vornimmt.

Wir wollen den künftigen Bewohnern Glück wünschen, sie willkommen heißen und auffordern, an der weiteren positiven Entwicklung des Quartiers mitzuwirken - siehe dazu auch die Begrüßungsveranstaltung in der Allegro-Grundschule am 20. Februar 2013, mehr dazu HIER.

Auf der östlichen Seite der Flottwellstraße wird es bald losgehen. Inzwischen gibt es auch einen Investor für das dritte, südliche Baufeld in der Dennewitzstraße von der U 1 bis zur Kurfürstenstraße. In der nächsten Ausgabe gibt es hierzu genauere Informationen.

von Josef Lückerath