Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Aus der Arbeit des Quartiersrates

QuartiersRat
Wichtiges Mitbestimmungsgremium im Kiez: der QuartiersRat

Als der Quartiersrat vor drei Jahren als Instrument der Bürgerbeteiligung seine Arbeit aufnahm, konnte er über einen Teil der Summe mitentscheiden, die über das Quartiersmanagement aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ in Tiergarten Süd ausgegeben werden sollten und auch ausgegeben wurden.
Der Wille des Quartiersrates fand in der Annahme oder auch in der Ablehnung von Projektanträgen seinen Ausdruck.
Inzwischen ist es so, dass der Quartiersrat über die volle dem QM zur Verfügung stehende Fördersumme mitentscheidet, oder, anders ausgedrückt: Das QM gibt keine Fördermittel mehr aus, die nicht die Befürwortung des Quartiersrates gefunden haben.

Für die nächsten zwei Jahe hat der Quartiersrat nun die Richtung eingeschlagen, Projektideen festgelegt und den strategischen Handlungsfeldern zugeordnet und sich auf eine prozentuale Aufteilung der Gesamtsumme geeinigt (zum Beispiel 31% sollen für Projekte aus dem Sektor Bildung ausgegeben werden). Endgültige Zahlen die Höhe der Summen betreffend stehen noch nicht fest.
Ganz wichtig ist dem Quartiersrat eine Verstetigung der Arbeit des Lokalen Bildungsverbundes (LBV) und die Sicherung seiner Geschäftsstelle. Auf die alle im Quartier tätigen Bildungseinrichtungen vernetzende und auch impulsierende Arbeit des LBV kann nach Ansicht des Quartiersrates nicht verzichtet werden.
Ebenso wünscht sich der Quartiersrat, dass die Samstagsschulen (arabisch und russisch) im Lernhaus in der Pohlstraße zu festen Einrichtungen werden. Das gleiche gilt für die niedrigschwellige Familienhilfe. Ab 2009 möchte der Quartiersrat auch die Schaffung von Ausbildungsplätzen in den zahlreichen Medienunternehmen des Standorts fördern.

Auf jeden Fall sollen nach dem Willen des Quartiersrates auch in den Jahren 2008 und 2009 zwei erfolgreiche, schon zur Tradition gewordenen Veranstaltungen fortgeführt werden, nämlich die Mediterrane Sommernacht auf dem Gelände um die U-Bahnbögen in der Pohlstraße 11 und die Magistrale Kulturnacht rund um die Potsdamer Straße. Welche Summe genau sich daraus für welches Projekt ergibt, wird auf den nächsten Sitzungen beschlossen werden.

Auszüge aus der Rahmengeschäftsordnung des Quartiersrates (QR) des Quartiersmanagements Magdeburger Platz


§ 1 Wesen und Aufgaben


Der QR ist ein ehrenamtlich arbeitendes Entscheidungs- und Empfehlungsgremium in dem von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung festgelegten Quartiersmanagementgebiet Magdeburger Platz.

Der Quartiersrat entscheidet mit bei der Festlegung der strategischen Handlungsschwerpunkte sowie der Arbeitsschwerpunkte des Quartiersmanagements, sowie über den Einsatz der von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und dem Bezirk Mitte zur Verfügung gestellten Mittel im Rahmen des Programms „Soziale Stadt“.

Die Entscheidungen erfolgen auf der Basis vorliegender Projekte und Projektideen. Vorschlagsberechtigt sind alle Anwohner, Vereine, Verbände, Institutionen und Interessenvertretungen des QM-Gebietes sowie die Gesamtheit des QR als auch einzelne Mitglieder.

Zielrichtung des QRs ist es, die sozialen und kulturellen Bedürfnisse im Quartier zu analysieren, Defizite aufzudecken und nachhaltige Lösungen zu erarbeiten. Als Folge daraus wird der QR auch über die Vergabe von Projekten hinaus regelmäßig tagen und eigene Arbeitsschwerpunkte entwickeln.

§ 7 Öffentlichkeit/Anhörung


Der QR tagt öffentlich.

Die Öffentlichkeit kann auf Antrag eines QR-Mitglieds durch einfache Mehrheit der Stimmberechtigten ausgeschlossen werden.

Zu speziellen Themen können Anhörungen durchgeführt und Gäste eingeladen werden.

Der QR kann Gästen Rederecht einräumen.

§ 9 Stadtteilfonds

Für die Annahme eines Projektvorschlages sind mindestens zehn Ja-Stimmen erforderlich. Das QM betreut das weitere Antrags- und Realisierungsverfahren des Projektes.

Ist ein QR-Mitglied selber an der Projektantragstellung oder an der Entwicklung eines zur Abstimmung stehenden Projektes so beteiligt, dass er einen wirtschaftlichen Vorteil aus dem Projekt zieht, nimmt dieses Mitglied an der Abstimmung zu diesem Thema oder Antragsgegenstand nicht teil. Dies gilt auch für Mitglieder, die von einem Projektträger oder Verein wirtschaftlich abhängig sind.

text: BuM (QB 36)