Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Neuer Kunstraum im Kiez: "ep-contemporary" in der Pohlstraße 71

    Seit Ende April 2016 ist nun der Kunstraum "ep.contemporary" in der Pohlstraße 71 in Tiergarten Süd zu Hause. Es handelt sich um die Räume der ehemaligen "Galerie Kuhn & Partner". „Wir sind ein Künsterkollektiv von 11 Berliner Künstlern und werden für mindestens 2 Jahre in dem Kunstraum monatlich wechselnde Ausstellung zeitgenössischer Kunst zeigen,“ so die Betreiber. Im Juni zeigen sie als erste Einzelposition neue Arbeiten der Malerin Dorothea Schutsch aus ihrer Bildserie „Im Café“. Hier finden Sie weitere Informationen. [mehr]
  • Urbanes Gärtnern in Berlin

    ...zeigt jetzt eine Art U-Bahn-Fahrplan von "Seed Bomb City", wie die Berliner Zeitung berichtet. Schauen Sie ihn sich an. [mehr]
  • Rund um Sexarbeit: Informationsveranstaltung bei OLGA

    Unter der Überschrift „Zwischen Respekt und Schutz – Vielfalt der Sexarbeit in Berlin" wird es bis Dezember 2016 monatliche Veranstaltungen zu verschiedenen Aspekten der gesellschaftlichen Diskussion um Sexarbeit in Berlin geben. Los geht es am Donnerstag, 26. Mai 2016, von 15-17 Uhr im Frauentreff Olga mit der Auftaktveranstaltung „Tradition und Gentrifizierung an der Kurfürstenstraße". [mehr]
  • Helfer für Tauschregal gesucht

    Das Projekt "Wachsenlassen" im Familiengarten in der Kluckstraße 11 sucht nach Helfern, die das Tauschregal am Eingang des Familiengartens in der Lützowstraße betreuen. [mehr]
  • Hochhaustürme am Gleisdreieck

    Sie werden nicht so hoch wie erwartet oder befürchtet, die Bürotürme am U-Bahnhof Gleisdreieck. Hier finden Sie mehr dazu. [mehr]

„Maikäfer flieg ...": Ausstellung im Hochbunker Pallasstraße, Vernissage 1. September, geöffnet bis 25. Oktober 2009

Interessante Einblicke garantiert: Ausstellung "Maikäfer flieg!" im Pallas-Bunker

„Maikäfer flieg ..." - mit diesen Worten des Liedtextes aus dem 30-jährigen Krieg hat das Künstlerpaar Lilli Engel und Raffael Rheinsberg seine Ausstellung aus Anlass des 70. Jahrestages des Beginns des 2. Weltkrieges überschrieben.
Der 2. Weltkrieg, den Nazideutschland am 1. September 1939 mit dem Überfall auf Polen anzettelte, wurde von deutscher Seite als Vernichtungskrieg geführt, der Millionen Menschen das Leben kostete und unvorstellbar negative Konsequenzen nach sich zog, die bis heute spürbar sind.

Beide Künstler sind während des zweiten Weltkriegs geboren; Rheinsberg über seine Kindheit: „Wir erblickten und entdeckten eine total zerschlagene Welt, als wir unsere frühkindlichen Orientierungspunkte suchten. In den Trümmern fanden wir nur noch Reste ehemals funktionierenden Lebens. Ausgebombte Häuser waren unsere Zufluchtsorte, jeder zurückgebliebene ärmliche Gegenstand musste uns ein ganzes Weltbild ersetzen."
Beide, Raffael Rheinsberg und Lilli Engel, befassen sich künstlerisch mit der deutschen Geschichte und ihren katastrophalen Folgen, beschäftigen sich mit Fundstücken, Relikten, dem Freilegen von Dingen und mit Schönheit auch in Verletzungen und Beschädigungen.

Das Verletzte, Zerstörte, Verworfene und Ausrangierte lügt nicht. In dieser Ausstellung wird es zum beredten Zeugen der vergangenen Gegenwart, also der Geschichte, in welcher der Mensch nach wie vor seinen Ort sucht. 

Gerade deshalb haben die Künstler den Hochbunker in der Schöneberger Pallasstraße für ihre Ausstellung gewählt:
Zwangsarbeiter aus der Ukraine haben ihn ab 1943 errichtet. Sie und ihre ebenfalls verschleppten Familien waren in einem Lager in der benachbarten Augusta-Schule, der heutigen Sophie-Scholl Schule, kaserniert.
Im „Kalten Krieg" wurden ab 1965 zahlreiche Bunker wieder hergerichtet. Der Hochbunker Pallasstraße war erst 1986 an der Reihe und hat - allen Widerständen zum Trotz - diese Funktion (als ziviler ABC-Schutzbunker) noch heute.

Wie die Geschichte lehrt, sind seit 1945 weiterhin beständig Kriege geführt worden. Um auf die bis heute andauernde Entrechtung und Unterdrückung hinzuweisen, hat das Künstlerpaar die Berliner Initiative maikäferflieg e.V. eingeladen, Kinderbilder aus dem Kosovo-Krieg zu zeigen. Ergänzt wird die Ausstellung ferner durch eine Dokumentation zur Geschichte des Hochbunkers.

Hier finden Sie den Ausstellungsflyer (PDF 518 kb) mit weiteren Informationen zur Ausstellung als Download.

„Maikäfer flieg ..."
eine Ausstellung von Raffael Rheinsberg & Lilli Engel
im Hochbunker Pallasstraße 30

Veranstalter Kunstamt Tempelhof Schöneberg

Ausstellungsdauer:
02. September - 25. Oktober 2009
Di-So 10.00-18.00 Uhr

- Eintritt frei -

Eröffnung 01. September 2009, 19.00 Uhr

das Gebäude ist nicht barrierefrei
Kinder unter 14 Jahren nur in Begleitung Erwachsener
Sonderführungen für Kinder und Jugendliche

Anmeldung für Gruppen und Schulklassen Tel. 90277-6964

text: PM/wolk; grafik: PM