Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Bezirkskulturfonds 2017 für den Bezirk Berlin-Mitte ausgeschrieben

    Der Bezirkskulturfonds Mitte wird einmal im Jahr vergeben und fördert Projekte aller Sparten wie Bildende Kunst, Theater, Tanz, Musik, Literatur, Medien und Architektur. Unterstützt werden vor allem Projektvorhaben mit überregionaler und innovativer Ausstrahlung mit einer Fördersumme in Höhe von jeweils maximal 10.000 Euro. Vom 16. September bis 21. November 2016 können Bewerbungen um Fördergelder eingereicht werden. Hier zu den Details. [mehr]
  • "Junger Fußball in Berlin - keine Drogen, keine Gewalt"

    Der Tannenhof Berlin-Brandenburg e.V. möchte so viele Kinder in den Bezirken erreichen und zum großen Aktionstag „Junger Fußball in Berlin – keine Drogen, keine Gewalt!" einladen. In diesem Jahr wird im Rahmen der Gewalt- und Suchtprävention ein großer Aktionstag „Junger Fußball in Berlin – keine Drogen, keine Gewalt!" am Samstag, 8. Oktober 2016 in der Spartacus Grundschule in der Friedenstr. 40 in 10249 Berlin-Friedrichshain ausgerichtet. [mehr]
  • Wie geht's 2017 weiter nach dem QM? Rückblick auf das Stadtteilforum im Juli 2016

    Das Stadtteilforum Tiergarten Süd fand am Freitag, 8. Juli 2016, in der Mensa der Allegro-Grundschule statt. Hier finden Sie den Bericht und Fotos dazu. [mehr]
Sie befinden sich hier: Jahr 2012 / Bürgerausstellung

„Strich, Sex-Box, Puff – oder wie ...“ - Machen Sie mit bei der Bürgerausstellung: Nachbarschaft und Prostitution im Quartier 2012

UPDATE:

Eröffnung der Bürgerausstellung
Nachbarschaft und Prostitution
23. August 2012 | ab 18:00 h

mit anschließender Podiumsdiskussion (ab ca. 18:30 h)
im
HUZUR Nachbarschaftstreffpunkt
Bülowstraße 94 / Ecke Frobenstraße
10783 Berlin

Eintritt frei

Herzlich willkommen!

Unter dem Motto:

Strich, Sex-Box, Puff – oder wie ...
… hätten Sie es denn gerne? – Das ist hier die Frage!


können Anwohnerinnen und Anwohner, Gewerbetreibende und Interessierte sich an der für den Sommer geplanten Bürgerausstellung aktiv beteiligen.

Mit Ihrem Wissen, Ihrer Meinung und Ihren Vorschlägen gestalten wir gemeinsam eine Bürgerausstellung. Mit dieser Ausstellung gehen wir öffentlich in die Diskussion, auch mit den Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung.

Ab März 2012 können Sie an den regelmäßige stattfindenden Treffen teilnehmen.
Wenn Sie keine Zeit für die Treffen haben, vereinbaren wir auch gern mit Ihnen individuelle Termine.

Jeden Dienstag: Jour Fixe zur Vorbereitung der Bürgerausstellung

Jeden Dienstag von 19 bis 21 Uhr ist Treffen zur Vorbereitung der Bürgerausstellung

Jour fixe
Nachbarschaft und Prostitution im Quartier 2012

Vorbereitung der Bürgerausstellung


Wir sind
jeden Dienstag von 19:00 h bis 21:00 h
für  sie da.

Wo:
Atelier Rolf Hemmerich
Pohlstraße 11
U-Bahn Bogen 8
10785 Berlin
Tel.: 017 55 69 29 89

Hier finden Sie die Einladung mit Wegbeschreibung zum Ausdrucken und Weitergeben (PDF 188 kb).

Hintergrund

Die Prostitution ist durch ein „Miteinander“ und „Gegeneinander“ im Quartier geprägt und unterliegt einem stetigen Wandel. Verdrängungsversuche scheitern und sind berlinweit auch keine Lösung. Wie soll es im Quartier weitergehen?

Die Bürgerausstellung versucht hier Antworten zu geben und stellt die Meinungen der Bürgerinnen und Bürger zur Diskussion.
Wie steht es mit Ihrer persönlichen Akzeptanz? Wie könnten für alle Beteiligten akzeptablen Formen der Prostitution in unseren Bezirken aussehen?

Die Ausstellung wird dann als Wanderausstellung an verschiedenen Orten in den Bezirken Schöneberg und Tiergarten gezeigt werden.

Machen Sie mit, nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

mail: howe[at]ztg.tu-berlin[.]de 
Christiane Howe: 0170 - 19 16 584
Gerhard Haug: 030-215 23 43
Rolf Hemmerich: 030-261 47 67

Hier finden Sie auch die Einladung zum Mitmachen bei der Bürgerausstellung zum Ausdrucken und Weitergeben (PDF 1,6 MB)

Weitere Informationen

Sie möchten gern mehr dazu wissen, was eine Bürgerausstellung ist? Suchen nach Beispielen aus anderen Städten zum Umgang mit dem Straßenstrich? Oder möchten erfahren, wie sich die aktuelle Lage im Bereich um die Kurfürstenstraße darstellt?

Hier finden Sie weitere Informationen.

- Dieses Projekt wird unterstützt mit Mitteln aus dem Programm Soziale Stadt über das Quartiersmanagement Schöneberger Norden

text: Einladung; grafik: Gerhard Haug, Berlin