Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Der Verein Berliner Künstler zeigt URBAN_BERLIN

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kunstfreunde,

wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein, zur Eröffnung der Ausstellung URBAN_BERLIN am Mittwoch, 2. März 2016, 19 Uhr  in die Galerie VEREIN BERLINER KÜNSTLER.

Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler Jutta Barth, Sandra Becker, Gerda Berger, Conrad Brockstedt, Jens Kloppmann, Ina Lindemann, Franziska Rutishauser, Peter Schlangenbader, Sabine Schneider und  Andrea Streit thematisieren in der Ausstellung die STADT und stellen einen Ausschnitt ihrer Positionen und Statements dar. 
"Wer nach Berlin reist, erwartet und findet dort eine kulturelle Vielfalt, ein Sammelsurium verschiedener Lebenswelten und Identitäten. 
Die Stadt ist geprägt von Widersprüchen mit ständigem Wandel. Hier findet man Chaos vor, hervorgerufen durch die nie endenden baulichen Veränderungen aber auch eine Ruhezone, das „Grüne Berlin“. Sowohl die Berliner als auch die Gäste, die immer wiederkehrenden Besucher, werden nicht müde, wiederholt überrascht zu werden. 
Ein vermeintlicher Überblick der Stadt ist unmöglich. Immer wieder steht man vor Fragen nach einer einheitlichen Ästhetik, nach einem strukturierten Stadtbild und 
nach sichtbarer Ordnung. Aber vielleicht macht gerade all das den Zauber der Stadt aus? Diese Stadt ist wie ein Organismus aus unzähligen Zellen, die in ihrem Dasein, ihren Funktionen, Fähigkeiten und Eigenschaften das Antlitz der Stadt immer modifizieren und erneut zur Schau stellen.
 
Historisch betrachtet, schon seit es Berlin gibt, ist dies hier ein Ort der Revolution, der Freiheit, der Diktaturen, der Umbrüche, der Aufbrüche, der Experimente. 
Ein Magnet für Zuwanderer und Asylsuchende aller Art. All diese bringen ihre Koffer voller Gefühle, Geschichten und Erfahrungen mit. 
Alles was bleibt, prägt die Stadt. Alles was geht wurde geprägt.
 
Die pausenlose Rezeption und Neudefinition verleiht der Stadt die Atmosphäre des „Alles- ist –möglich“, der Grenzenlosigkeit, die sich auf die Schöpferkraft der jeweiligen Bewohner und Besucher positiv auswirken kann. Zugleich kann dieses Flair aber auch durch die Übermacht von Kreativität und der Eventkultur und Subkulturen überreizen und erdrücken.
 
Berlin ist gleichermaßen ein Heimatort für diejenigen, die immer hier waren, als auch für die, die hier geblieben sind und zugleich ein attraktiver Bezugsort für diejenigen, die durchreisen.
 
Alle permanenten oder passageren Stadtbewohner sind Zeugen der Stadt und der sich wandelnden Zeiten. Sie sind Rezipienten und Akteure, die diese Vielfalt und die Veränderungen in ihre eigene Gefühlswelt und ihren Alltag integrieren und es lieben, hassen, meiden, verwerfen, genießen, nutzen, partizipieren....."
 
Wir würden uns sehr freuen, Sie und Ihre Freunde bei der Eröffnung begrüßen zu können und danken im Voraus für Ihr Interesse!
Mit freundlichen GrüßenKatarzyna Sekulla

URBAN_BERLIN
3.3. - 25.3.2016 

Eröffnung Mittwoch, 2.3.2016 
ProgrammEinführung: Karsten Kelsch, Projektleiter
Performance „Ode an Berlin" von Peter Schlangenbader

Kontakt

Verein Berliner Künstler
Schöneberger Ufer 57
D-10785 Berlin Tiergarten-Mitte

Fon 0049 - (0)30 - 261 23 99
Fax 0049 - (0)30 - 269 31 916

info[at]vbk-art[.]de
http://www.vbk-art.de

Bürozeiten: Mo-Fr, 10-15 Uhr
______________________________________

° Der Verein Berliner Künstler, gegründet 1841, ist ein Zusammenschluss professioneller bildender Künstler und Künstlerinnen.
° Der Verein hat zum Ziel, die bildende Kunst in und aus Berlin durch Projekte und Ausstellungen zu fördern.
° Gegenwärtig hat der VBK 116 Mitglieder, den Vorstand bilden sieben Künstler.
° Im ältesten Künstlerverein Deutschlands sind heute Künstlerinnen und Künstler aller aktuellen Richtungen und Sparten vertreten.
° Der Sitz des VBK ist eine Stadtvilla aus der Zeit um 1900, gelegen in Tiergarten-Mitte, gegenüber der Neuen Nationalgalerie.
° In den großzügigen Räumen stellen Mitglieder und Gäste aus.
° Die Galerie ist gleichzeitig ein Forum für internationale Austauschprojekte.
° Spenden sind steuerlich absetzbar.


 

 

GB