Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Liebe Leserinnen und Leser, ...

Viel Spaß mit der neuen Ausgabe der mitte(n)dran!

... Gesundheit ist ein mehrdimensionales Thema – Auf welchem gesundheitlichen Niveau man sich befindet, steht in engem Zusammenhang mit dem Bildungshintergrund und der sozialen Stellung. Vom Quartiersmanagement wird das Thema Gesundheit in erster Linie als Querschnittsaufgabe in der Arbeit mit den benachteiligten Gruppen im Quartier gesehen.

Die gesundheitliche Aufklärung ist ein Teilbereich der sozialen Angebote. Die schwer erreichbaren Migrantinnen, aber auch viele Bewohner ohne Migrationshintergrund aus der sozial schwachen Schicht müssen für gesundheitsrelevante Themen sensibilisiert und mobilisiert werden. Sie nehmen deutlich weniger präventive Gesundheitsangebote, wie z.B. Vorsorgeuntersuchungen, für sich in Anspruch. Auch riskante Lebensformen, wie hohe Spielsucht, körperliche häusliche Gewalt oder schlechte Wohnsituationen sind häufig anzutreffen.
Für die Kinder, die in solchen Verhältnissen aufwachsen, bilden sich wesentliche gesundheitsrelevante Verhaltens-weisen heraus, die für das Erwachsenenalter bestimmend sind. Viele Gesundheitsstörungen in jungen Lebensjahren werden zu Risikofaktoren für schwerwiegende Erkrankungen im späteren Leben. Die Förderung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ist deshalb eine vorrangige Aufgabe von weitreichender Bedeutung. Hier werden in Zusammenarbeit mit Kitas und Schulen zum Beispiel Projekte entwickelt, welche gesunde Ernährung und Bewegungsmöglichkeiten für Kinder fördern.

Aufklärung (über Regelangebote, weiterführende Hilfsangebote) und Unterstützung (z.B. bei der Erziehung der Kinder) sind die Kernaufgaben im Rahmen der Familienförderung. Sie orientieren sich am Wohl der Familie und des Kindes und an die Stärkung der Familie. Ziel ist es, die Familien(-mitglieder) zu befähigen die Verantwortung für das eigene Wohlergehen übernehmen zu können.

Die vorliegende zweite Ausgabe der mitte(n)dran beleuchtet das Thema Gesundheit aus unterschiedlichen Perspektiven. Wir geben einen Überblick über die ärztliche Versorgung im Quartier und stellen einige Einrichtungen vor, die weitere Be--reiche der gesundheitlichen Versorgung abdecken.
Zwei Apotheker aus dem Kiez haben uns ihre persönlichen Geheimtipps für ein gesundes Leben verraten – hier spielt vor allem die Ernährung eine wesentliche Rolle. Dazu haben wir die fünf wichtigsten Faustregeln für Sie zusammengefasst. Und ganz im Zeichen der Gesundheit steht diesmal auch unsere Gastroseite, auf der Sie erfahren, wo Sie im Quartier gesund essen können und keineswegs auf Genuss verzichten müssen.

Unter dem Motto „Der Kiez in Bewegung“ zeigen wir einen Ausschnitt aus der Vielfalt an Bewegungsangeboten, die unser Quartier zu bieten hat. Denn natürlich stellt auch die körperliche Aktivität einen bedeutenden Faktor für die gesundheitliche Prävention dar.

Und schließlich darf auch die seelische Gesundheit nicht fehlen: Begleiten Sie uns auf einer kleinen Zeitreise durch die Geschichte von Psychoanalyse und Psychotherapie rund um die Potsdamer Straße.
Neben unserem thematischen Schwerpunkt gibt es wie immer Neuigkeiten rund um die Arbeit von Quartiersrat und Quartiersmanagement sowie nützliche Adressen und aktuelle Termine.

text: M.K.