Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Sie befinden sich hier: Info - Aktuell / Ehrenamt gegen häusliche Gewalt
Mittwoch, 09.04.2014

Ehrenamt gegen häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt ist keine Privatsache - nirgendwo!

Marsilia Podlech
Die BIG Hotline ist an jedem Tag und zu jeder Uhrzeit unter 030 - 611 03 00 für Sie erreichbar – auch an Wochenenden und Feiertagen rund um die Uhr. Die Beratung ist auf Wunsch anonym. Der Flyer informiert in neun Sprachen, wie Ihnen die BIG Hotline kostenlos, vertraulich und bei Bedarf mit Dolmetscher helfen kann. Bitte anklicken.

Sind Sie schon einmal dem Begriff "Häusliche Gewalt" begegnet? Gewalt hat viele Gesichter, eines davon verbirgt sich oft hinter geschlossenen Wohnungstüren. Dort ist die Gewalt aber so präsent, dass sie das Leben der Familie stark beeinträchtigt. Das kann in allen Familie vorkommen, auch in "den besten", in jeder Schicht, Kultur und Ethnie.

Wie aber kann man helfen, wenn man eine Frau oder ein Kind kennt, das misshandelt wird? Schließlich ist das irgendwie Privatsache?
Nein, Gewalt ist kein privates Problem. Sie können helfen! 

Aktuell wird in Tiergarten-Süd das Projekt „Ehrenamt gegen häusliche Gewalt“ gestartet, gefördert durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Gesucht werden (gerne ältere) Frauen mit Migrationshintergrund, die als ehrenamtliche Ansprechpartnerin für andere Frauen aus ihrem Umfeld da sein können. Ihre Aufgabe: Nicht weg zu sehen, sondern betroffene Frauen an Hilfs- und Beratungsangebote weiter zu vermitteln. Die Frauen werden in Sachen „häuslicher Gewalt“ geschult und ständig begleitet.

Marsilia Podlech und Recep Aydinlar vom Quartiersmanagement Tiergarten-Süd sind Ihre Ansprechparter_innen. Sie erreichen Frau Marsilia Podlech zunächst über das Quartiersmanagementbüro. Herr Aydinlar ist über die Öffnungszeiten des Quartiersmanagements in der Pohlstraße 91 für Sie da. Tel: 23 00 50 23, E-Mail: gegengewalt@stadtteilverein.eu.

Häusliche Gewalt kann alle Mitglieder einer Familie betreffen, in 75 – 90%  der Fälle Frauen und Kinder. Nur jedoch, weil die Gewalt nicht offen sichtbar ist, ist sie noch lange kein privates Problem, weder richtig noch erlaubt.

„Bei schwerer Körperverletzung gegen Frauen und bei Tötungsdelikten ist in ca. 50% der Fälle der Partner oder ein Verwandter der Täter. - In Deutschland erlebt jede vierte Frau häusliche Gewalt. Zwei Drittel der Betroffenen werden über einen längeren Zeitraum hinweg schwer misshandelt.  (Quelle: BIG Koordinierung).

Misshandlung ist Vieles: Demütigen, Bedrohen, Beleidigen, Einsperren oder Einschüchtern über Schubsen, Treten, Schlagen, zu sexuellen Handlungen zwingen, mit einer Waffe bedrohen oder angreifen bis hin zu Stalking oder Mord. Grundsätzlich gilt: „Gewalttaten sind nach den deutschen Gesetzen strafbare Handlungen, egal wo sie geschehen. Niemand hat das Recht dazu, auch nicht in der Ehe oder Familie. Unabhängig von Religion oder Herkunft.

Kerstin Heinze/BIG Prävention/GB