Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Elternkreise und Eltern-Cafés an acht Orten im Quartier

Projektleiterin Yasmin Masch

Nach intensiven Vorbereitungen startet mit Beginn des neuen Schuljahrs das Projekt Elternkreise und Eltern-Cafés an acht Standorten im Quartier Tiergarten Süd. Dabei ist das Eltern-Café nicht an jedem Ort eine neue Einrichtung. So etwas gab es schon an der Fritzlar-Homberg-Grundschule und auch in der Jugendfreizeiteinrichtung „Kluck 11“ haben sich schon Eltern in verschiedenen Gruppen getroffen. Hier wie da wurden also bereits Erfahrungen gemacht, die in der Vorbereitungsphase hilfreich waren.

In den Eltern-Cafés in den beiden Grundschulen und drei Kindertagesstätten können Eltern direkt am Ort des Geschehens auftretende Probleme benennen – was manchmal ja gemeinsam leichter fällt als allein – und ihre Wünsche und Bedürfnisse formulieren. Sie können zur Sprache bringen, was ihnen unmittelbar helfen könnte. Die Eltern-Cafés bekommen unter anderem sozusagen die Aufgabe von Seismographen, die hart an den Tatsachen wahrnehmen, was im Kita- oder Schulalltag geht und was nicht, wo sie gegebenenfalls ihre Ansprüche korrigieren müssen und wo ihre Chancen liegen, selbst hilfreiche Beiträge zu einem Gelingen des Bildungsweges ihres Kindes zu leisten.

Die Eltern-Cafés werden einmal wöchentlich stattfinden, die Elternkreise, die als Themenveranstaltung vorgesehen sind, einmal monatlich. Hier sollen allgemeine oder auch spezielle Themen zu Erziehung mit Hilfe von Fachleuten und denen, die sich im Quartier beruflich der Aufgabe Bildung und Erziehung widmen, vertieft werden. Es mögen in den Eltern-Cafés angesichts konkreter Problematiken weiter gehende Themenwünsche geweckt werden, andererseits mögen die konkreten Situationen in Schule oder Kita mit den Erfahrungen einer gründlicheren Beschäftigung neu beleuchtet werden. Jörg Schulenburg, Koordinator des Lokalen Bildungsverbundes (LBV) spricht in diesem Zusammenhang gern von „zwei kommunizierenden Röhren, bei denen der Inhalt der einen Röhre in die andere fließt und umgekehrt“.

In der Vorbereitungszeit hat sich heraus gestellt, dass sich die bisher angesprochenen Eltern besonders für Themen zur Gesundheit und Bewegung, aber auch zu psychologischen Hintergründen interessieren. Überhaupt zeigen alle bisherigen Erfahrungen, dass ein großes Interesse  an der Beschäftigung mit vertiefenden Themen zur Bildung, Berufsorientierung und Erziehung besteht, so dass den Elternkreisen der Gesprächsstoff nicht ausgehen wird.

Yasmin Masch

Das Projekt wurde im Rahmen des Elternnetzwerkes entwickelt und wird aus dem Förderprogramm Soziale Stadt finanziert. Projektträgerin und -leiterin ist Yasmin Masch. Sie hat in den letzten Jahren schon eine ganze Menge Erfahrung in der Integrationsarbeit im Stadtteil sammeln können und ist mit den Problemfeldern der Eltern mit Migrationshintergrund vertraut. Sie hat einige Jahre in Kinder- und Jugendprojekten gearbeitet und sich da besonders der Mädchenarbeit gewidmet. Yasmin Masch hat an der Technischen Universität Soziologie studiert und an einer Elternbefragung zur schulischen Sozialarbeit mitgearbeitet.

Auch für dieses Projekt hat sie viele Vorgespräche geführt, sowohl mit Kita-Leitungen, als auch mit Eltern. Was sie da erfahren hat, hat sehr zur Ideensammlung beigetragen, aber es wurden auch ganz pragmatische Dinge besprochen wie „wann, wo, wie oft, was ist der geeignete Zeitpunkt“ und so weiter. Nicht alle starten schon im September, einige auch erst im Oktober.

Das Projekt ist so angelegt, dass es nach einer Startphase selbständig weiter laufen kann. Es wird in jedem Eltern-Café – erwartet werden zunächst vor allem Mütter – eine so genannte „Leitungsmutter“ ausgewählt und besonders darauf trainiert, zukünftig selbständig das Eltern-Café am Ort zu organisieren. „Diese Leitungsmütter müssen nicht nur gut organisieren können, sondern auch sensibel dafür sein, was die anderen Mütter wollen“, sagt Yasmin Masch, und wenn es dann so weit ist, sollen sie in der Lage sein, ihre eigene Nachfolge zu regeln. – Wie gesagt, bisher erwarten die Initiatoren vor allem Mütter als Teilnehmerinnen der Eltern-Cafés und der Elterkreise. Aber das muss ja nicht so bleiben. Eine Männer-Runde hat schon begonnen, sich zu treffen.

Die Väter-Runde

Kindererziehung gilt überwiegend als Sache der Mütter, die Väter kommen erst ins Spiel, wenn es entweder Probleme oder etwas zu feiern gibt. Dieser Zustand ist alles andere als optimal. Viel besser wäre es, wenn auch die Väter sich für die Arbeit in den Eltern-Cafés und in den Elternkreisen interessierten. Eine Väter-Runde soll hier eine Veränderung einleiten. Einen kleinen Kern gibt es schon, das ist ein Anfang. Von jetzt an können es mehr werden, die nach und nach ein Bewusstsein von der Problematik bekommen. In der ersten Phase will der kleine Kern der Väter erst einmal miteinander Freizeit verbringen, zum Beispiel Fußball spielen. Wie es dann weiter geht, hängt nicht zuletzt von den Vätern ab, die dazu kommen.

Nähere Informationen zur Elternarbeit:
Quartiersmanagement Tiergarten Süd
Pohlstraße 91, Telefon: 23005023,
mail: info[at]tiergarten-sued[.]de

Elternkreise

Nachbarschaftstreff
Pohlstraße 91 , 10785 Berlin
Di., 10-14 Uhr,  Ansprechpartner: Recep Aydinlar,
Qm Magdeburger Platz

Kluckstraße 11, 10785 Berlin
Sa., 15-20 Uhr,  So., 14-20 Uhr
Ansprechpartner: Recep Aydinlar

Mädchenbogen
, U-Bahnbögen des Jugendteams
des Stadtteilvereins Tiergarten e.V., Pohlstraße 11,
Sa., 14-20 Uhr,  Ansprechpartner: Leyla Tuncel,
Stadtteilverein Tiergarten e.V.

Elterncafés

Fritzlar-Homberg-Grundschule
Lützowstraße 84, 10785 Berlin
Mo., 8-12 Uhr, Mi., 15-17 Uhr, Do., 15-17 Uhr
Ansprechpartner: Leyla Tuncel,
Stadtteilverein Tiergarten e.V.

Grips-Grundschule Berlin
Kurfürstenstraße 53-55, 10785 Berlin
Öffnungszeit noch nicht festgelegt
Ansprechpartner: Yasmin Masch

Kita Sonnenschein

Pohlstraße 87, 10785 Berlin
Mi., 9-11 Uhr, Ansprechpartner: Yasmin Masch

Kita Maulwurf

Derfflinger Straße 21, 10785 Berlin
Di oder Do von 9-11 Uhr (noch nicht festgelegt)
Ansprechpartner: Daniela Röders

Kita Kibiluga
Bissingzeile 15-19, 10785 Berlin
Trefftag noch nicht festgelegt, Zeit: 9-11 Uhr
im Palmenraum, Ansprechpartner: Birgit, Manuela
(Erzieherinnen), Olivia („Leitungsmutter“), Yasmin

Infos zum aktuellen Stand des Projektes, Treffzeiten
etc. können bei Yasmin Masch erfragt werden:
mail: yasmin.masch[at]gmx[.]de
mobil: 01797505423

BuM (QB 44)