Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Helfen in der AWO-Notunterkunft für Flüchlinge

Hier berichten wir über die zwei Flüchtlingsunterkünfte in Tiergarten Süd.

Seit kurzem gibt es eine neue Notunterkunft zur Erstaufnahme von Flüchtlingen hier im Kiez. Das Carl-Duisberg-Haus am Lützowufer 6-9, ein ehemaliges Gästehaus, stand acht Jahre lang leer. Nun haben die Behörden es beschlagnahmt, um in der dritten bis sechsten Etage Flüchtlinge unterzubringen. Träger ist die Arbeiterwohlfahrt (AWO), die in Berlin außer dieser bereits 11 weitere Unterkünfte betreibt.

Der Quartiersrat Tiergarten Süd wird die Unterkunft am 26. Oktober 2015 besuchen.

Laut dem Leiter der Einrichtung, Piotr Skrzedziejewski, beherbergt das Carl-Duisberg-Haus momentan (Stand Mitte Oktober 2015) 200 Flüchtlinge, darunter 50 Kinder und Jugendliche. Die Hälfte von ihnen stammt aus Syrien, die anderen aus Afghanistan, Pakistan, Irak und Eritrea. 150 der 200 Personen werden zunächst in dieser Notunterkunft bleiben, bei den anderen 50 ist das noch ungeklärt wegen ihres Aufenthaltsstatus. Familien leben hier in Gäste-Apartments mit Bad/WC, Alleinreisende schlafen in größeren Gruppen in den ehemaligen Seminarräumen.

Wir fragten Leiter Piotr Skrzedziejewski danach, was am meisten gebraucht wird?

- kontinuierlicher niedrigschwelliger Deutschunterricht

- Winterbekleidung und Schuhe für Erwachsene und Kinder

- Schulmaterialien

- Freikarten wie Kino, Konzert, Theater, BVG-Fahrkarten sowie Abholen und Begleiten

- Medizinische Unterstützung in Form von Umsonst-Sprechstunden für nicht registrierte Flüchtlinge, da es u.a. durch Krieg und lange Flucht verwundete und kranke Personen gibt. Da sie keinen „grünen Schein“ haben, um in Deutschland zum Arzt zu gehen, sind sie auf ehrenamtlich arbeitende Ärzte und Schwestern angewiesen. Momentan gibt es noch niemanden vor Ort.

- Sachspenden für Arztzimmer (Arzneimittelschrank, Liege, Tisch, Stuhl)

- Sprachkundige (besonders Arabisch, Farsi, Urdu, Tigrinya und Italienisch), die als Dolmetscher bei Behördengängen begleiten können.

Sie wollen helfen?

Kontakt zur AWO-Unterkunft am Lützowufer 6-9: Leiter Piotr Skrzedziejewski, Tel. 0151-64553728, www.awo-mitte.de

Neben der neuen Notunterkunft besteht seit mehreren Jahren die Gemeinschaftsunterkunft am Schöneberger Ufer 75. Sie wird von der PeWoBe - Professionelle Wohn- und Betreuungsgesellschaft mbH betrieben. In das Apartmenthaus, das an ein Studentenwohnheim erinnert, kommen Flüchtlinge aus Notunterkünften, deren Aufenthaltsstatus geklärt ist. Sie leben hier in der Regel zwischen einem und anderthalb Jahren – so lang, bis sie eine eigene Wohnung gefunden haben, so Peggy Müller, Zentrale Koordinatorin Wohnheime bei der PeWoBe.

Sie wollen helfen?

Kontakt zur Unterkunft der PeWoBe am Schöneberger Ufer 75: Leiterin Dragica Wasic, www.pewobe-berlin.de

Hier zur Initiative, die Deutschunterricht in Flüchtlingsunterkünften anbietet: www.weltweit-berlin.de

...

Zum SPIEGEL ONLINE Video von Janita Hämäläinen und Thies Schnack, die die neue Notunterkunft besichtigten, kommen Sie weiter unten. Einfach auf den Pfeil klicken und los geht der Film.

Text: Gerald Backhaus