Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Sie befinden sich hier: Info - K&K_Archiv_2012-2014 / IDENTITY – A BLOODY ROMANCE

IDENTITY – A BLOODY ROMANCE

Copyright: IDENTITY – A BLOODY ROMANCE, JENS VILELA NEUMANN

JENS VILELA NEUMANN - 12.02.– 15.03.2014

Eine Ausstellung über deutsch-mosambikanische Identität, unsere Beziehungen und gemeinsamen Geschichte.

Vernissage am Dienstag, den 11. Februar 2014 um 19h in Anwesenheit des Künstlers.

Wie wirkt sich Migration auf Gesellschaftssysteme und die Identität der Beteiligten aus? Dieser Frage geht der Theaterregisseur Jens Vilela Neumann in seiner ersten Ausstellung „Identity - a bloody romance“ an konkreten Beispielen aus der gemeinsamen 200 jährigen deutsch - mosambikanischen Geschichte nach.

Die Ausstellung beleuchtet einen „verschwiegenen“ Teil ostdeutscher Geschichte anhand der “Mad Germans” (der verrückten Deutschen), Ex-DDR-Gastarbeiter, welche in Mosambiks Hauptstadt Maputo seit mehr als 20 Jahren wöchentlich demonstrieren, um von Ihrer Regierung die ihnen aus der DDR-Zeit zustehenden Gelder einzufordern, und rückt mit Mosambik somit ein Land in die mediale Öffentlichkeit, welches im Deutschen Bewusstsein völlig unterrepräsentiert ist.

In einem Bogen von 1816 bis heute werden Begegnungen, Motivationen, Interessen und Folgen dieses Austausches dokumentiert. Verschiedene Aspekte von Identität wie zum Beispiel der Sprache, der Famile, dem Zugehörigkeitsgefühl, der Profession, Sexualität, ökonomische Interessen und Abhängigkeiten spiegeln sich in den persönlichen Geschichten, welche in der Ausstellung durch Portraits, Kurzfilme und die Projektion des Theaterstückes „Identity - a bloody romance“ zu erleben sind. „Experten aus eigener Erfahrung“ zeigen die vielfältigen Spuren auf, die beide Länder in Ihnen hinterlassen haben.

Weiterführende Informationen sind in der 3-SAT Mediathek zu finden sowie auf

http://www.werkstattgalerie.<wbr>org/exhibitions

http://www.3sat.de/mediathek/?<wbr>mode=play&obj=39757

Das Ausstellungsprojekt wurde gefördert durch das Auswärtige Amt „Aktion Afrika“. Zur Ausstellung erscheint ein zweisprachiger Katalog in Deutsch und Portugiesisch.

WERKSTATTGALERIE
Eisenacher Straße 6, 10777 Berlin, info@werkstattgalerie.org, www.werkstattgalerie.org, Tel. : +49. 30. 689 10 349, Di+Do+Fr 12-19h, Sa 12-16h

 

 

kh/Werstattgalerie