Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]
Sie befinden sich hier: Aktiv - Archiv 2011 - 2005 / "Infoabend Prostitution"

Verständnis, Beschwerden und Informationen auf dem "Infoabend Prostitution"

großes Interesse am "Infoabend Prostitution"
Der Straßenstrich rund um die Kurfürstenstraße ist im Kiez nach wie vor ein sehr wichtiges Thema.

„Menschenhandel" hat erst mal nichts mit „Schlepper-Banden" zu tun, sondern mit Zwang und Ausbeutung, und kaum eine der Frauen entlang der Kurfürstenstraße dürfte von fiesen Zuhältern drogenabhängig gemacht und dann auf den Strich geschickt werden...
- Das waren in aller Kürze schon mal einige der Aussagen von Fachfrauen auf dem „Infoabend Prostitution", zu dem der Quartiersrat Tiergarten Süd Anfang März bezirksübergreifend eingeladen hatte.

Podium
V.l.n.r.: Michaela Klose (Olga), Regine Wosnitza (QR), Katrin Adams (KOK), Stephanie Klee (highLights Agentur)

Proppenvoll war der Saal der 12-Apostel-Gemeinde, und Fachleute waren reichlich anwesend:
Als Podiumsgäste gaben Michaela Klose (Frauentreff Olga), Stephanie Klee (highLights-Agentur), Katrin Adams (KOK - Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Frauenhandel und Gewalt an Frauen im Migrationsprozess) und Petra Kolb (Fixpunkt e.V.) Auskunft; die Moderation hatte Regine Wosnitza vom QuartiersRat, und Bürgermeister Dr. Hanke begrüßte die Teilnehmer/innen.

Publikum
Rege Beteiligung aus dem Publikum - im Bild der Neustart-Streetworker

Im Publikum saßen Frauen aus der Beratungsstelle Hydra und ein Streetworker von Neustart, die Polizei war gleich dreifach vertreten, Mitglieder der umliegenden religiösen Gemeinden waren ebenso da wie von Einrichtungen aus dem Umfeld oder aus den beiden Quartiersmanagements.

Aber vor allem - und so sollte es ja auch sein - waren Anwohnerinnen und Anwohner aus den Straßen rund um den Strich gekommen.

Fragen beantworten
Die Podiums-Frauen konnten viele Fragen beantworten - hier Petra Kolb von Fixpunkt.

Die Vertreterinnen der Beratungseinrichtungen sehen Schwierigkeiten zwischen alteingesessenen und vor allem aus osteuropäischen Ländern neu hinzugekommenen Prostituierten vor allem wegen der Sprachbarrieren oder des unterschiedlichen Temperaments. Teils gebe es auch Streit um Preise oder die Benutzung von Kondomen.
Dank der Sprachmittlerinnen und durch persönliche Kontakte zum Beispiel im Treff Olga habe sich die Lage aber schon entspannt, so die Einschätzung.

Anders der Blickwinkel der Anwohner/innen: Sie sprechen von stetiger Belästigung, von Lärm, der einen nicht schlafen lässt, von Rangeleien und Schreiereien zwischen Prostituierten untereinander oder mit den Freiern. Und auch davon, dass es nicht einfach ist, den eigenen Kindern das Geschehen auf dem Bürgersteig vor der Kita zu erklären...

Der sicher gut gemeinte Rat, dass einerseits Prostitution eben nicht aus dem normalen Leben wegzureden sei und andererseits Kinder ohnehin lernen müssten „nein!" zu sagen, mochte seine Berechtigung haben - die Empörung einiger Anwesender konnte er nicht verringern.

Klar ist, dass sich eben jene, die mit der Szene vor ihrer Haustüre einigermaßen klar kommen, kaum zu Wort melden. Klar ist aber auch, dass für einige Nachbarn die Lage vor Ort wirklich schlecht auszuhalten ist und hier von beiden Seiten noch viel mehr zusammen gearbeitet werden muss.

Hydra
Warb nachdrücklich für gegenseitigen Respekt: Vertreterin von Hydra

Ein paar Möglichkeiten, aufeinander zuzugehen, bieten sich auch schon jetzt: So wünschte sich die Semerkand-Moschee-Gemeinde, dass nicht gerade direkt vor ihren Türen Frauen stehen - eine Bitte, die Michaela Klose vom Café Olga versprach weiterzugeben. Weitere praktische Wünsche seien willkommen.

Solche Wünsche, Fragen oder Bitten kann man auch weiterhin an den Quartiersrat Tiergarten Süd schicken. Denn eines wurde deutlich: Rund um den Straßenstrich gibt es nach wie vor große Verwerfungen und Probleme, für die weiter Lösungen gesucht werden müssen.

Weitere Informationen zum Treffen bietet unser Pressespiegel zum Thema mit den beiden Artikeln vom 6. März.

text/fotos: wolk