Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

KUNST: Menschen im Kiez zur Kunst

Was bedeutet Kunst für Sie, und was haben Sie zuletzt gestaltet?


Kerstin Heinze (Fotos) und Gerald Backhaus (Interviews) waren wieder unterwegs im Kiez und haben die Leute zum Thema Kunst befragt.

Björn Faasch von „primajob“

Auf unserem Hinterhof in der Potsdamer Straße 98 a ist eine richtig gute Galerie.
Da gibt es Bilder von verschiedenen Künstlern, hauptsächlich moderne Kunst. Ich war schon zu ein paar Vernissagen dort. Aber ich selbst bin Grobmotoriker und Kleingärtner, ich mache keine Kunst.

Magdalene Fey (Polin)

Ich bin erst seit kurzem hier und finde hier alles sehr leicht, und überall ist es so sauber. Und es ist alles so jung und lebendig! Ich selbst mag Mode sehr. Das Besondere hierbei ist: die Berliner achten überhaupt nicht darauf, was sie anziehen. Und zur Kunst: ich möchte mir demnächst ein paar Galerien hier ansehen.
(aus dem Englischen von Gerald Backhaus)

Silvia Martinus (Brasilianerin)

Berlin ist wunderbar, ich liebe Berlin! Zur Kunst kann ich nichts sagen, aber ich mag besonders das Fahrradfahren hier in der Stadt.

Jutta und Friedhelm Knuf aus Herne

Wir sind gerade hier angekommen und informieren uns erst mal. Hier in Berlin gibt es natürlich ein ganz anderes Angebot als bei uns zuhause im Ruhrgebiet. Kunst bedeutet uns eine Menge, aber nicht unbedingt die moderne.

Michaela Ammane

Ich arbeite hier als Betreuerin. Es machen ja einige Galerien auf, drin war ich aber noch nicht.  Doch ich kenne die Philharmonie am Potsdamer Platz. Dort waren wir schon häufig mit unseren Leuten, letztens gerade bei einer Ausstellung. Und mit meinen Enkeln male ich.

Oscar Kaufmann, Elisabeth Schmidt und Thot Yakymenho

Der Wintergarten ist unser Tipp! Nicht nur weil wir hier arbeiten, sondern weil wir uns auch die Shows ansehen. „Funky Town“ ist toll, und vorher „Forever Young“ war auch gut. Wir selbst machen mit bei „Sport Moving People“.

Thomas Dorn (auf einer Bank in der Pohlstraße sitzend)

Kunst ist, was mir gefällt, zum Beispiel die Bank hier, auf der ich sitze. Ich habe früher gemalt, aber in letzter Zeit nicht mehr. Zur Zeit beschäftige ich mich viel mit Literatur, ganz aktuell gerade mit Shaolin und Zen. Dabei interessiert mich weniger die Kampfkunst, sondern eher das Spirituelle, also die geistige Einstellung. Ich sage nur „Energie, Sexualität und Erleuchtung“.

Osanyiutola Olasunkanmi

Art for me is life - something that you see and you are happy, something that brings   kind of feelings and relaxation to you when you see and try to read the meaning of it. I prefer music - sometimes when you are hungry and listen to music, your mind goes down and you have a peace of mind. Sometimes when you are down and you listen to music it elevates your spirits. I play keyboard and I can sing a bit.


Kunst bedeutet für mich Leben - etwas, was man sieht und was einen glücklich macht. Kunst ist etwas, dass Gefühle hervorbringt und einen erbaut, wenn man versucht, ihre Bedeutung zu erfassen. Ich liebe Musik. Wenn man hungrig ist und Musik hört, beruhigt sich die Seele und man findet Ruhe. Und wenn man sich nicht wohl fühlt, bringt sie einen wieder in Schwung. Ich selbst spiele Keyboard und singe auch ein wenig.

text: Gerlad Backhaus; fotos: Kerstin Heinze