Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Kandidatinnen und Kandidaten der "Starken Partner"

Neben den Bewohnervertreter/innen, die am 23. November 2012 von Ihnen gewählt werden, gibt es im Quartiersrat die Vertreter/innen aus lokalen Einrichtungen und Initiativen.
Sie wurden durch die Steuerungsrunde, an der auch die Sprecher/innen des Quartiersrats teilnehmen, gesetzt und einvernehmlich akzeptiert.

Da es ja für Ihre Entscheidung in Sachen Anwohner-Vertreter/innen wichtig ist, die Schwerpunkte aller (potenziellen) QR-Mitglieder vergleichen zu können, stellen wir Ihnen auch die Mitglieder aus dem Bereich "Starke Partner" hier vor.

Anke Dornieden, Pro Seniore

Aufwertung des Quartiers |Seniorenarbeit und Einsatz für hilfebedürftige Menschen mit chronischen Erkrankungen | Öffentlichkeitsarbeit für unsere Bewohner und unser Quartier |Öffnen unserer Einrichtungen für Nachbarn | Ehrenamtliche Mitarbeiter für unsere Bewohner gewinnen | Ehrenamtliche Mitarbeiter zur Sprachförderung für Kinder im Kiez

Marliese Sondermann, Jugendkulturzentrum Pumpe

Mir liegt besonders die Mitarbeit in der Bildung in Kooperation von Schule und außerschulischen Trägern am Herzen. Hier geht es mir vor allem um kreative, spielerisch orientierte Projekte und Aktionen.
Interkulturelle Verständigung und Sprachförderung für alle Kinder ist ein Schwerpunkt. Auch die gemeinsame aktive kulturelle Freizeitgestaltung mit Eltern und Kindern möchte ich fördern.

Regine Wosnitza, Listros e.V.

Ich arbeite seit fünf Jahren im Quartiersrat Magdeburger Platz mit. Als besonderen Pluspunkt des Quartiers empfinde ich die Vielfalt der Menschen, die hier leben. Im neuen QR vertrete ich Listros  e.V. - eine Ideenwerkstatt zur Entwicklung neuer Perspektiven auf Afrika und speziell auf Äthiopien: Gemeinsamkeiten zu erkennen, Fähigkeiten wertzuschätzen und Andersartigkeit als Chance zu erkennen, das sind unsere wichtigsten Grundsätze. Dadurch ist eine Integration von uns allen hier im Quartier möglich.

Martina Brieske, Wohnheim Schöneberger Ufer

Akzeptanz und Vertretung von Interessen von Menschen mit Migrationshintergrund, die sich als Gäste, künftige Bürger hier im Kiez aufhalten.

Angelika Sauermann, Kindertagespflege Anezolia

Für soziale Projekte zwischen Jung und Alt. Kulturelle  Angebote für die Kinder im Kiez.

Nina Dittmann, Allegro-Grundschule

Ich arbeite seit drei Jahren als Lehrerin an der Allegro-Grundschule. In dieser Zeit sind mir die Kinder sehr ans Herz gewachsen und durch sie habe ich auch den Kiez kennen und schätzen gelernt. Mir gefällt besonders die Vielfalt des Quartiers, welche sich auch in unserer Schule widerspiegelt. Als Lehrerin ist es mir besonders wichtig, mich für die Kinder – nicht nur unserer Schule – zu engagieren. Als Kunstlehrerin schätze ich die vielen künstlerischen und kreativen Prozesse, die dieser Kiez zu bieten hat.

Ludgera Selting, Baugemeinschaft Dennewitz 1

Da ich erst im Jahr 2013 in den vielfältigen und spannenden Kiez ziehen werde, kann ich aktuell keine Schwerpunkte benennen. Ich möchte zunächst zuhören, den Kiez, seine Bewohnerinnen und Bewohner, seine Struktur und seine Besonderheiten kennenlernen.

Sabine Vogel, Baugemeinschaften Metropolis

Stadtteilkultur und Bildung (kulturelle, politische) sind die Bereiche, mit denen ich mich auch beruflich beschäftige. Mit meinen Kenntnissen und Erfahrungen möchte ich gern zur Entwicklung des Quartiers beitragen.

Mahnaz Siavashi, Isotop Kulturverein e.V.

Tiergarten ist mir nicht gleichgültig, es hat Engagement verdient!

Heidrun Abraham, Hei Design

Seit acht Jahren vernetze ich mit dem Mediennetzwerk „°mstreet“ Menschen mit Medienberufen in unserem Stadtteil. Netzwerken ist meine Leidenschaft – es ist mir ein Anliegen, Menschen zusammenzubringen: so entstehen Nachbarschaft, ein Zuhause-Gefühl, gegenseitige Unterstützung, anregender Austausch und Verständnis füreinander. Die Quartiersprojekte unterstützen Begegnung im Stadtteil – das ist ein ganz großer Gewinn. Zusammen mit Mahnaz Siavashi vertrete ich die ansässige Kunst- und Medienszene im Quartiersrat. Ich möchte Projekte engagierter Personen unterstützen, die den Stadtteil liebenswert machen.

Sulaf Ahmed, „Rewe“, IG Potsdamer Straße

Mein Name ist Sulaf Ahmed, ich bin seit 2002 Inhaber des ehemaligen BOLLE Marktes und jetzigen REWE City. Seit vielen Jahren bin ich in unserem Kiez sehr stark integriert. Ich möchte mich stärker engagieren und mich persönlich einbringen. Da ich durch meinen Beruf viel Kundenkontakt habe, kenne ich auch die Belange der Anwohner und unsere Brennpunkte im Quartier. Diese möchte ich mit lösen, um die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen.

Gabriele Hulitschke, IG Potsdamer Straße

Unser Kiez wird sich in den nächsten Jahren deutlich wandeln, vom Schmuddelkind zur Innenstadtlage. Aktive Bürger sind gefragt, sich einzumischen und mitzugestalten, damit der Wandel sozial erträglicher wird. Ich möchte mich deshalb für vielfältige aktive Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung und der Auseinandersetzung über die Entwicklung unseres Kiezes einsetzen. Soziale Teilhabe am Leben im Kiez für alle Anwohner, besonders für Familien mit Kindern und für alleinlebende Seniorinnen und Senioren, sind mir sehr wichtig.

Kerstin Vaziri, Gesellschaft für Geburtsvorbereitung, Familienbildung und Gesundheit e.V

Angebote für Frauen und Familien initiieren und bestehende Angebote unterstützen.

Katharina Gürsoy, Zwölf Apostel Gemeinde

Mein Name ist Katharina Gürsoy. Ich gehe als Mitglied der ev. Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde in den Quartiersrat. Ich bin mit einem türkischen Mann verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder.
1999 bin ich wieder in die Kirche eingetreten und seit 2001 in der Gemeindeleitung aktiv. Die Vernetzung mit Einrichtungen und Menschen aus dem Kiez ist seit langem ein Ziel der Gemeinde und das soziale Engagement prägt das Gemeindeleben. Um diese Kontinuität zu gewährleisten und Initiativen für den Kiez zu erhalten, will ich mich aktiv an der Arbeit in Tiergarten-Süd beteiligen.

text: Kandidat/innen; fotos: privat