Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Kandidatinnen und Kandidaten

Der QuartiersRat setzt sich aus Kandidat/innen zweier verschiedener Gruppen zusammen: Die Vertreter/innen aus Einrichtungen, Initiativen, von Gewerbetreibenden etc. werden von der Steuerungsrunde gesetzt und vom Quartiersrat bestätigt, die Vertreter/innen der Anwohnerschft können Sie am 23. November 2012 wählen.

Jeder Kandidat und jede Kandidatin hat ein spezifisches Interesse sich im Gebiet Magdeburger Platz / Tiergarten Süd zu engagieren.

Hier stellen sich nach und nach die einzelnen KandidatInnen mit ihren Anliegen vor (Sortierung in alphabetischer Reihenfolge).
Bilden Sie sich schon mal eine Meinung - wir wünschen viel Spaß dabei!

Jörg Borchardt

"Aktiv im Stadtteil"

Die Schwerpunkte meiner Interessen zur Entwicklung des Stadtteils liegen in folgenden Bereichen:

  • Verbesserung der Bildungschancen aller Kinder und Jugendlichen im Quartier, in deren Interesse und auch im Interesse der langfristigen Stabilisierung der Bewohnerstruktur des Quartiers. Deshalb unterstütze ich auch aktiv die Allegro-Grundschule sich fester im Stadtteil zu verankern.
  • Unterstützung des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher Herkunft und unter­schiedlichem sozialem Status im Stadtteil. Deshalb engagiere ich mich aktiv im Familiengarten.
  • Der Stadtteil ist einem städtebaulichen Entwicklungsdruck ausgesetzt. Ich setze mich dafür ein, dass dabei die Interessen der derzeitigen Bewohner gewahrt werden. Deshalb engagiere ich mich gegen die Errichtung des Kurfürstenzentrums, für eine gute Einbindung der in der Flottwellstraße neu hinzuziehenden Bewohner und gegen Tendenzen, die zur Verdrängung bisheriger Bewohner führen könnten.

Ich bin (ehrenamtliches) Vorstandsmitglied eines u.a. auch im Quartier im Bereich der Kinderarbeit tätigen Vereins, des FiPP e.V.

Fred Eichhorn

Der Grund, warum ich gerne im Quartiersrat weiter mitmischen will: Die ganzen Jahre, die ich im QR tätig bin, konnte ich hier, wo ich arbeite und wohne, einen Beitrag für meine Mitbewohner und mich leisten.

Thomas Gauger

"Den Fortschritt verdanken die Menschen den Unzufriedenen - und ich bin mit so manchen Dingen unzufrieden."

Ich bin 35 Jahre alt und bin beruflich tätig als Asset Manager bei der Daimler Real Estate. Im Quartier gibt es eine Menge Themen, die eine höhere Aufmerksamkeit verdienen. Ich möchte mich im Quartier persönlich engagieren und glaube durch meine berufliche Erfahrung im Projektmanagement dem Quartier einen Mehrwert erbringen zu können.

Basak Gülcin

“Gestern ist vergangen. Morgen ist noch nicht da. Wir haben nur heute. Lasst uns beginnen.” (Mutter Teresa)

Ich möchte mich für mehr Bildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene engagieren.

Silke Homeyer

"ein zwei viele welten"

Interessant ist ein Kiez, der für Große und Kleine etwas bietet. Wenn die Kinder gern hier leben und im Umfeld Freunde finden, bindet das Familien an den Ort. Ich möchte freie Angebote für Kinder und Jugendliche, nicht nur an den Schulen, sondern im Freizeitbereich.

Rosario Jimenez

Ich setze mich für einen Kiez ein, wo Kinder und Eltern sich wohlfühlen und Senioren Teil davon bleiben.

Josef Lückerath

"Dem Kiez die besten Seiten abgewinnen."

Der Kiez ist unsere Lebenswelt und ein Stück Heimat. Daher das bisher Erreichte nicht nur erhalten, sondern auch verbessern für mehr Mitmenschlichkeit.

Maximilian Scharl

"Gemeinsam den Kiez gestalten"

Als Familienvater von 2 Neubürgern (1 J.) möchte ich mich dafür engagieren, dass trotz zunehmenden Verwertungsdrucks die Freiräume, gerade auch für die Jüngsten, erhalten bleiben und erweitert werden.

Dieter Schleithoff

"Gemeinsam im Kiez, Neu und Alt!"

Als Neubewohner im Quartier möchte ich an der Integration des Neuen Teils des Quartiers (Flottwellstraße) mit dem bestehenden Teil mitarbeiten, um somit Alt und Neu zu verbinden und unsere gemeinsame Nachbarschaft weiterzuentwickeln. Dabei das Zusammenleben von Jung und Alt, Klein und Groß und Menschen unterschiedlicher Herkunft mitzugestalten und zu fördern ist mir ein wichtiges Anliegen.

Dr. Ilja Selenkewitsch

"so viel Potenzial und so zentral"

  • mehr Angebote für Kinder
  • stärkere Ansiedlung von kleinen Geschäften und Cafés, insbesondere in der Nähe des Parks am Gleisdreieck, damit das ein Publikumsmagnet wird

Irene Weigel

Miteinander, Füreinander, die Senatsgelder sinnvoll ausgeben und alles Neue im Kietz mit dem Alten einen.

 

 

text: S. Wolkenhauer/Statements der Kandidat/innen; fotos: M. Klinnert, N.N.