Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]
Sie befinden sich hier: Aktiv - Kurfürstenzentrum in Planung

Kurfürstenzentrum in Planung - öffentliche QR-Sitzung mit Dikussionen

Plan
So soll es nach Wunsch des Investors einmal aussehen: das Kurfürstenzentrum

Richtig groß ist der Parkplatz vor Möbel Hübner an der Ecke Kurfürsten- und Genthiner Straße – und richtig groß soll nach Wunsch des Investors Franz-Josef Glotzbach auch das „Kurfürstenzentrum“ an dieser Stelle werden:

Schon sind ein Drogeriemarkt, ein Naturkaufhaus und ein Lebensmittel-Discounter für das Erdgeschoß geplant. Darüber ist für einen weiteren Vollsortiment-Lebensmittelmarkt Raum, für Einzelhandel und einige Parkplätze, noch mehr Autos passen in die Parkdecks des zweiten und dritten Stocks; ein Ärztehaus im Vierten komplettiert das Zentrum.

Ist so etwas gut oder schlecht für Tiergarten Süd?

Planungen
Schon vor Beginn der Veranstaltung war das Interesse an den Planungen groß

 

Diese Frage stellten sich Anwohner, QM und QuartiersRat auf einer öffentlichen QR-Diskussions-Sitzung am 29. April 2008 – und kamen zusammen mit interessierten Fachleuten zu gemischten Ergebnissen, die auch in ein Statement von QM und QR einflossen (PDF 65 kb).

Publikum
Aufmerksames Publikum - in der vorderen Reihe v.l.n.r.: Klinnert (QM), Faust (Architekt), Glotzbach (Investor), Gothe (Baustadtrat); Moderation: Borchardt (QR)

Ja, eine Einkaufsmöglichkeit für Nahrungsmittel wäre richtig gut, das fehlt, das bestritt auch niemand.

Aber dem gegenüber steht die Angst, das Zentrum könne den schon vorhandenen Läden an der Potsdamer Straße das Wasser abgraben.
Sei es, dass die Einzelhändler dort unter dem Konkurrenzdruck leiden, oder dass sie sogar ihre Geschäfte schließen müssen, so dass das Zentrum - nun mit womöglich weiteren Wegen für die Anwohner - die mühsam aufgebaute Vitalität der Potsdamer Straße wieder abzieht.

Essentials
Essentials aus Sicht des QMs

Auch ob so viele Parkplätze wie auf den Decks geplant nötig und wirtschaftlich sinnvoll sind, wurde bezweifelt – womöglich, so die Befürchtung, würde das Parkhaus ja eher den Straßenstrich mit zusätzlichen Vollzugs-Plätzen versehen und den Autoverkehr weiter ankurbeln.

Und mit dem dicken Auto bis an die Praxistür vorzufahren, wie im schicken Imagefilm des Investors vorgeführt, das konnte sich für den Stadtteil keiner so richtig vorstellen.

Argumente
Argumente aus dem Publikum...


Bislang ist die Fläche noch als Günfläche ausgewiesen; für diese, so der Hinweis von QM und QuartiersRat, muss im Rahmen einer Nutzungsänderung ein Ausgleich geschaffen werden - möglichst ein höherwertiger als der jetzige Parkplatz mit seinen rudimentären Pflanzungen.

Und auch die längst projektierte Durchwegung des Geländes - momentan eher ein geteerter Schleichweg - soll erhalten bzw. ausgebaut werden.

Diskussion
... und Erwiderungen des Investors

Doch wenn Bebauung, wenn Kurfürstenzentrum, dann bitte doch mit einem Zuwachs an Lebendigkeit und Nutzen für den Kiez.

Keinesfalls mit toten Fassaden, so die Wünsche von QM und Anwohnern: Ein lichtes Erdgeschoss mit viel Glas, hinter dem auch etwas zu sehen ist; Zugänge von der Kurfürstenstraße aus – wer geht schon ums Eck in die Genthiner; vielleicht ein Café oder Ähnliches, keine „toten“ Elemente wie abendlich leere Parkflächen...

Auf jeden Fall sollte das Zentrum Verknüpfungspunkte mit dem umliegenden Stadtteil erhalten, es soll anziehend wirken und nicht als klotziger Fremdkörper oder „UFO“ im Stadtteil landen.

Bravo
Auch im weiteren Planungsverlauf soll es Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung geben.

Verständlich daher auch der Wunsch der Anwohner, am weiteren Verfahren beteiligt zu werden, vielleicht ist auch vorteilhaft für die Gestaltung der Fassade gegenüber dem 12-Apostel-Kirchplatz einen Wettbewerb ins Leben zu rufen.


Dieser Tage geht es im Bezirksamt um die Änderung der Nutzung, die durch den so genannten Aufstellungsbeschluss eingeleitet wird. Hier können sich Bürger ganz aktiv einmischen und so die Zukunft ihres Kiezes mitbestimmen.

Auch Investor Glotzbach sagte weitere Treffen, z.B. Workshops für die Fassadengestaltung, zu – wir informieren Sie natürlich hier im Quartiers-Portal über die nächsten Mitbestimmungs-Möglichkeiten und Termine.

text/fotos: wolk