Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

LOS – Die zweite Förderperiode


LOS – das ist die Abkürzung für bundesweites Förderprogramm unter dem Motto "Lokales Kapital für soziale Arbeit”. Es handelt sich um ein Modellprojekt des Bundesministeriums für, Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Europäischen Sozialfonds, das auf lokaler Ebene in den QM-Gebieten umgesetzt wird. Wir haben im Frühjahr darüber informiert. Die erste Förderperiode lief von März bis Juni. LOS soll die Beschäftigungsfähigkeit von Menschen unterstützen, den sozialen Zusammenhalt im Quartier stärken und die Fremdenfeindlichkeit bekämpfen. Über die Vergabe der zur Verfügung stehenden Gelder entscheidet ein Begleitausschuss, in dem auch Bürger des Quartiers vertreten sind.
Zu einem der geförderten Projekte hatte die im Kiez immer wieder aktive Künstlerin Anita Staud die Idee, ein Konzept erstellt und schließlich auch für die Umsetzung gesorgt: "Schnittstellen”. Sie hat damit eine frühere Initiative, die unter dem Namen "Sternschnuppenclub” den Kindern, Lehrern und Eltern der Grips-Grundschule ein Begriff war, fortgesetzt. Neue Teilnehmer kamen durch die Kooperation mit Muna Fuhr aus der Zwölf-Apostel-Gemeinde dazu.
Der "Sternschnuppenclub II” ist inzwischen eine Gruppe von Eltern und Kindern aus deutschen und nicht-deutschen Familien, die sich seit Anfang März einmal wöchentlich im Atelier von Anita Staud getroffen hat, um mittels Sprache und Kunst in einen kulturellen Austausch zu treten. Ein Besuch im Haus der Kulturen der Welt bei der laufenden Ausstellung "Entfernte Nähe – Neue Positionen iranischer Künstler” gab die Anregung, bei einer Malaktion in den Osterferien eigene Positionen, eigene Sichtweisen zu formulieren. Dabei arbeiteten Eltern und Kindern gleichzeitig und gleichwertig nebeneinander, teilweise sogar gemeinschaftlich an einem Bild.
Für die zweite Förderperiode dürfen nur neue Projekte vom Begleitausschuss ausgewählt werden. Die Ausschreibung startet vermutlich zum 1. September, und wenn alles gut geht, können die ausgewählten Projekte am 1. November mit der Arbeit beginnen.
Nähere Informationen unter:
www.los-berlinmitte.de

 

text: BuM (QB 17)