Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Tag der Offenen Tür im Charlottenheim am 3. Juli 2016

    Die Elisabeth-Klinik veranstaltet am Sonntag, 3. Juli 2016, auf dem Platz vor dem Charlottenheim ein Sommerfest. [mehr]
  • Zuckerfest im AWO-Refugium

    Am 9. Juli findet ab 15 Uhr in der Flüchtlingsunterkunft AWO-Refugium am Lützowufer 6 ein Zuckerfest statt. Alle Anwohner sind dazu herzlich eingeladen. [mehr]
  • Kurfürstenstraße kein "kriminalitätsbelasteter Ort"?

    Zur Lage in der Kurfürstenstraße sind wieder Artikel in der Presse erschienen. Ein Beitrag in der WELT stellt heraus, dass ein Teil der Kurfürstenstraße seit dem 24. Mai 2016 nicht mehr als sogenannter "kriminalitätsbelasteter Ort" (KBO) gilt und somit die Handlungsfähigkeit der Polizei noch eingeschränkter sei. [mehr]
  • Integrationspreis 2016 der BVV Mitte

    Die Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin lobt erneut einen Preis in Höhe von bis zu 2.000,00 € für erfolgreiche Projekte und Initiativen zur Integration von Zuwanderern aus. [mehr]
  • Zentreninitiative Mitte

    Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt lädt – unterstützt durch die IHK Berlin und die private Wirtschaft – Initiativen, Gruppen, Vereine, Bürgerinnen und Bürger ein, mit dem Wettbewerb MittendrIn Berlin! 2016/17 – Projekte in Berliner Zentren gemeinsam Ideen und Vorhaben zu entwerfen. Bewerben kann man sich bis 2. Dezember 2016. [mehr]
  • Bewerben Sie sich bei "Kunst gegen Gewalt"

    In diesem Jahr lobt die Landeskommission Berlin gegen Gewalt einen Kunstwettbewerb unter Berliner Schülerinnen und Schülern zum Thema Toleranz, Vielfalt und Abbau von Vorurteilen aus. Die Bewerbungsfrist läuft bis 14. Oktober 2016. [mehr]

Der Literatur-Salon Potsdamer Straße

Schlägt Brücken: Literatur-Salon Potsdamer Straße

Wer weiß noch, dass vor hundert Jahren diese Gegend spannend, innovativ, modern, pulsierend war. Hier lebten und arbeiteten Menschen, die Berlin zur Metropole der Moderne machten.
Ein Ort der Kultur, der Literatur, der Salons: Chamisso und Eichendorff, Fontane und Pietsch, Hedwig und Ernst Dohm, Franz und Lina Duncker, Ludmilla Assing, Ferdinand Lassalle.

Hier war ein Ort der künstlerischen Neuerungen und der Emanzipationsbewegungen: Die ersten literarischen Cabarets entstanden hier, mit Peter Hille, Else Lasker-Schüler, Hans und Käthe Hyan, Kurt Hiller. Es gab bedeutende Kunsthandlungen und Verlage: Bruno und Paul Cassirer, Fritz und Wolfgang Gurlitt, Herwarth Walden mit seinen STURM-Gründungen, den S. Fischer Verlag, den Rowohlt Verlag mit seinem Lektor Franz Hessel. Und später den Verlag Der Tagesspiegel, den Rotbuch Verlag.

Hier war immer was los: Sportpalast, Quartier Latin, Pelze Multimedia, Radio 100, K.O.B. Die Gegend um die Potsdamer Straße war nie kulturelles Niemandsland.

Die urbane Verbindung vom Potsdamer Platz zur Potsdamer Straße südlich der Brücke ist abgerissen. Die imaginäre Verbindung ist die Kultur und Literatur, die vergessene Tradition.
Wir wollen mit dem Literatur-Salon Potsdamer Straße eine Brücke schlagen zum Kulturforum und zum Potsdamer Platz. Mit Themen und Veranstaltungen, die das verdeutlichen: Entwicklungen, die auf beiden Seiten der Potsdamer Brücke begannen.

Der Literatur-Salon Potsdamer Straße wurde im Herbst 2009 von Sibylle Nägele und Joy Markert gegründet. Weitere Informationen auch zur Förderung und den ersten Veranstaltungen und den Kontakt zu den Initiatoren finden Sie im Flyer Literatur-Salon Potsdamer Straße (PDF 877 kb).

text/grafik: Literatur-Salon