Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Machen Sie mit in der Seniorenvertretung Mitte

    Für die Wahl der Seniorenvertretung Mitte können bis zum 24. Oktober 2016 Berufungsvorschläge eingereicht werden. [mehr]
  • Bezirkskulturfonds 2017 für den Bezirk Berlin-Mitte ausgeschrieben

    Der Bezirkskulturfonds Mitte wird einmal im Jahr vergeben und fördert Projekte aller Sparten wie Bildende Kunst, Theater, Tanz, Musik, Literatur, Medien und Architektur. Unterstützt werden vor allem Projektvorhaben mit überregionaler und innovativer Ausstrahlung mit einer Fördersumme in Höhe von jeweils maximal 10.000 Euro. Vom 16. September bis 21. November 2016 können Bewerbungen um Fördergelder eingereicht werden. Hier zu den Details. [mehr]
  • "Junger Fußball in Berlin - keine Drogen, keine Gewalt"

    Der Tannenhof Berlin-Brandenburg e.V. möchte so viele Kinder in den Bezirken erreichen und zum großen Aktionstag „Junger Fußball in Berlin – keine Drogen, keine Gewalt!" einladen. In diesem Jahr wird im Rahmen der Gewalt- und Suchtprävention ein großer Aktionstag „Junger Fußball in Berlin – keine Drogen, keine Gewalt!" am Samstag, 8. Oktober 2016 in der Spartacus Grundschule in der Friedenstr. 40 in 10249 Berlin-Friedrichshain ausgerichtet. [mehr]
  • Wie geht's 2017 weiter nach dem QM? Rückblick auf das Stadtteilforum im Juli 2016

    Das Stadtteilforum Tiergarten Süd fand am Freitag, 8. Juli 2016, in der Mensa der Allegro-Grundschule statt. Hier finden Sie den Bericht und Fotos dazu. [mehr]

Der Literatur-Salon Potsdamer Straße

Schlägt Brücken: Literatur-Salon Potsdamer Straße

Wer weiß noch, dass vor hundert Jahren diese Gegend spannend, innovativ, modern, pulsierend war. Hier lebten und arbeiteten Menschen, die Berlin zur Metropole der Moderne machten.
Ein Ort der Kultur, der Literatur, der Salons: Chamisso und Eichendorff, Fontane und Pietsch, Hedwig und Ernst Dohm, Franz und Lina Duncker, Ludmilla Assing, Ferdinand Lassalle.

Hier war ein Ort der künstlerischen Neuerungen und der Emanzipationsbewegungen: Die ersten literarischen Cabarets entstanden hier, mit Peter Hille, Else Lasker-Schüler, Hans und Käthe Hyan, Kurt Hiller. Es gab bedeutende Kunsthandlungen und Verlage: Bruno und Paul Cassirer, Fritz und Wolfgang Gurlitt, Herwarth Walden mit seinen STURM-Gründungen, den S. Fischer Verlag, den Rowohlt Verlag mit seinem Lektor Franz Hessel. Und später den Verlag Der Tagesspiegel, den Rotbuch Verlag.

Hier war immer was los: Sportpalast, Quartier Latin, Pelze Multimedia, Radio 100, K.O.B. Die Gegend um die Potsdamer Straße war nie kulturelles Niemandsland.

Die urbane Verbindung vom Potsdamer Platz zur Potsdamer Straße südlich der Brücke ist abgerissen. Die imaginäre Verbindung ist die Kultur und Literatur, die vergessene Tradition.
Wir wollen mit dem Literatur-Salon Potsdamer Straße eine Brücke schlagen zum Kulturforum und zum Potsdamer Platz. Mit Themen und Veranstaltungen, die das verdeutlichen: Entwicklungen, die auf beiden Seiten der Potsdamer Brücke begannen.

Der Literatur-Salon Potsdamer Straße wurde im Herbst 2009 von Sibylle Nägele und Joy Markert gegründet. Weitere Informationen auch zur Förderung und den ersten Veranstaltungen und den Kontakt zu den Initiatoren finden Sie im Flyer Literatur-Salon Potsdamer Straße (PDF 877 kb).

text/grafik: Literatur-Salon