Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Von Hand gewickelt: In der Lützowstraße gibt es die besten Maultaschen der Stadt

Von den Maultaschen geht sie Sage, sie seien erfunden worden, um auch am Freitag Fleisch essen zu können, denn eingewickelt in den Nudelteig, sieht es der Herrgott ja nicht. Wie dem auch sei, längst erfreut sich diese schwäbische Kreation auch im eher protestantisch geprägten Berlin großer Beliebtheit, und das nicht nur, weil es immer wieder junge Schwaben in die Hauptstadt zieht.

Das Besondere an der Maultaschen-Manufaktur in der Lützowstraße ist das, was der Name verspricht: Hier werden jeden Tag frische Maultaschen mit frischen Zutaten hergestellt, der Inhaber Ulrich Morof ist im wahrsten Sinne ein Handwerker. Das hat sich herumgesprochen in Berlin und mittlerweile sind viele, und darunter auch viele Schwaben, die es ja wissen müssen, der Meinung, dass seine Maultaschen zu den besten der Stadt gehören.

Diese Manufaktur ist eine einfache Wirtschaft mit Holztischen, die aussehen, als seine auch sie selbstgeschreinert. Kompliment. Die Karte ist übersichtlich, neben den verschieden angerichteten Maultaschen (klassisch geschmälzt, in der Brühe, mit Käse überbacken oder in Tomatensoße) ist auch der Zwiebelrostbraten im Angebot, Käsespätzle selbstverständlich, und auch die Flädlessuppe. Flädles, das sind in feine Streifen geschnittene Pfannkuchen. Zu den meisten Gerichten gibt es einen Salatteller, zu dem im Schwäbischen immer auch ein mit Brühe angemachter Kartoffelsalat gehört.

Eine so gehaltene Karte sagt, dass die Küche weiß, was sie kann, was sie sogar sehr gut kann, und dass sie alles, was sie nicht sehr gut kann, auch nicht anbietet. Die Preise für die Maultaschen-Gerichte bleiben unter zehn Euro, wem zwei von diesen Teilen zu viel sind, kann auch eine halbe Portion bestellen. Und wer die Maultaschen lieber in seine eigene Brühe legen oder aus einem anderen Grunde zuhause essen will, kann sie auch einfach einkaufen (ein Kilo für 14 Euro, wobei eine Maultasche etwa 100 Gramm wiegt), so frisch wie hier jedenfalls wird er sie in Berlin kaum be-kommen.

Die klassische Maultasche wird mit einer Mischung aus Spinat und Hackfleisch oder Fleischbrät gefüllt. Aber auch, wer dem Herrgott nichts zu verbergen hat, könnte einen Grund finden, hier Maultaschen zu essen, es gibt sie nämlich auch rein vegetarisch.


Maultaschen-Manufaktur

Lützowstraße 22
Täglich von 11.30 Uhr bis Open End
Warme Küche bis 22.30 Uhr.

text: BuM (QB 42)