Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Polonica e.V. - deutsch-polnischer Kulturverein sucht neue Räume

Richtung Potsdamer Platz ist die Potsdamer Straße nicht gerade eine Augenweide. Die Räume des ehrenamtlich organisierten polnischen Kulturvereins schafften dazu eine angenehme Abwechslung.

Wenn man Aleksandra Proscewicz zuhört, könnte man glauben, dass diese Frau nie schläft. „Ja, ich arbeite viel und konsequent.“ – „Aber ich bin nicht süchtig nach Arbeit!“, betont sie mit einem Lächeln.
Seit 8 Jahren leitet sie die ehrenamtlichen Organisation des deutsch-polnischen Kulturvereins Polonica e.V., daneben gibt sie die gleichnamige Zeitschrift „Polonica“ heraus. Die Diplom-Ingenieurin hat ihr Abitur an einer Kunstschule gemacht. Dieser Hintergrund helfe ihr sehr bei der Organisation von musischen Veranstaltungen, denn davon gibt es nicht gerade wenige: Da wären z.B. klassische Konzerte,Talentabende, aber auch Vernissagen, Podiumsdiskussionen und Lesungen, oder man diskutiert politische Fragen, etwa die Öffnung des Arbeitsmarktes für Osteuropa im Jahr 2011. Vor allem jungen Nachwuchskünstlern möchte man ein Forum bieten, um ihre Arbeit vorzustellen und Bühnenerfahrung zu sammeln. Allerdings finden die Veranstaltungen nun in der ganzen Stadt verteilt an wechselnden Orten statt.

Neue Räume gesucht!

Das polnische Haus Polonicum, ehemaliger Sitz von Polonica e.V. in der Potsdamer Str. 63, steht nämlich seit Februar 2010 leer. Die Renovierung war bereits geplant, da stiegen Miete und Nebenkosten und sprengten das Budget des Vereins.
„Es ist wirklich schade. Viele Leute hatten sich darüber gefreut, dass wir mit unseren Veranstaltungen diesem Abschnitt der Potsdamer Straße wieder etwas kulturelles Leben eingehaucht haben.“ Die meisten Veranstaltungen sind kosten-frei – so auch für sozial schwache Familien zugänglich. Wer möchte, kann aber auch spenden, z.B. für die Opfer des Oder-Hochwassers. Daneben fanden im polnischen Haus auch Deutsch- und Computerkurse, sowie Kindernachmittage und Beratungsangebote für Migranten statt.

Hart ist das vor allem für ältere Leute. An jedem ersten Montag im Monat fand der deutsch-polnische Senioren Klub statt. Meist traf man sich jedoch einmal die Woche, um zusammen zu essen, zu reden oder zum Theaterspielen. Auch getanzt wurde gern und viel.
„Ich kriege wöchentlich Anrufe von interessierten Leuten, die fragen, wann es weiter geht. Leider haben wir noch keine passenden Räume gefunden.“ Proscewicz sieht dabei die Gefahr, dass die älteren Menschen sich Zuhause isolieren, ihnen Bewegung und der Austausch fehlen, die sie durch die gemeinsamen Unternehmungen bekamen.
Bisher hatte allerdings nicht mal ein Brief an Bürgermeister Klaus Wowereit Erfolg.
„Wir würden sehr gerne hier im Kiez bleiben. Vielleicht weiß ja jemand einen passenden Ort.“


Hinweise an:    

Polonica e.V.
Aleksandra Proscewicz
tel.: 383 03 200
pa[at]polonica-net[.]com
www.dpv-kiba.com

Nächste Veranstaltungen

26. – 28. November 2010
 „Polnische Tage in Berlin“

Ausstellung, Symposium: „Nie wieder Krieg – wie können wir 65 Jahre nach dem Krieg der Aggression in jugendlichen Kreisen vorbeugen?“ (Wettbewerbe und Treffen mit Historikern an Schulen)

10. Dezember 2010
Fryderyk Chopin
, gespielt vom Orchester „Orkiestra Kameralna“ des polnischen Radios Amadeus, in einem Arrangement von Agnieszka Duczmal.

mitte(n)dran 03 - text: J.W.