Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Quartiersmanagement: Insgesamt 32 Projekte im QM-Gebiet in 2011

Aus dem Bund-Länder-Programm für Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf „Soziale Stadt“ werden alljährlich Finanzmittel den QM-Gebieten zugewiesen. Mit dem Geld sollen ganz unterschiedliche Projekte, Initiativen und Maßnahmen auf den Weg gebracht werden, die insbesondere den Erhalt und die Stärkung des sozialen Zusammenhaltes des Stadtteils zum Ziel haben. Bei der Vergabe der Mittel hat der örtliche Quartiersrat eine ganz besondere Bedeutung. Er berät und entscheidet über die Bedarfe im Gebiet, die Handlungsschwerpunkte und die Förderung von Projekten. Letztendlich tut er das gemeinsam mit den Fachämtern des Bezirksamtes. Denn einmal im Jahr trifft man sich zur Gebietskonferenz, um sich auf eine Gesamtlinie zu einigen. Zudem braucht jedes beabsichtigte QF 2- oder QF 3-Projekt eine positive fachliche Stellungnahme, bevor es überhaupt starten kann.

Im QM-Gebiet Magdeburger Platz sind im Jahr 2011 insgesamt 32 Projekte im Gesamtwert von 165 Tausend Euro umgesetzt worden. 11 davon sind als QF 1-Projekte von einer Vergabejury bewilligt worden. Der QF 1 mit seinen 10 000  ist so etwas wie ein Aktionsfonds, bei dem Anwohner und Akteure unbürokratisch kleinere Projekte bis maximal 1 000  beantragen können.
So sind zum Beispiel vergeben worden: Für die Erweiterung der interkulturellen Gärten in der Kluckstraße 11 – 315 , für das Sommerferienprogramm des Jugendteams in der Pohlstraße 11 – 990 , für öffentliche Lesungen mit Klavierbegleitung im ProSeniore Krankenheim – 600 , für die Quartierslounge zum Berlin Marathon in der Potsdamer Straße – 900 , für Töpfern mit Kindern in den Herbstferien – 450 , oder für das monatliche Treffen der MS-Selbsthilfegruppe – 990 .

Im QF 2 standen für 2011 insgesamt 30 000 zur Verfügung. Hier können Maßnahmen mit über 1 000 bis maximal 10 000 gefördert werden. Über einen öffentlichen Projekteaufruf gehen Projektideen beim QM-Team ein, die auf Umsetzbarkeit vorgeprüft und dann vom Quartiersrat beraten und beschieden werden. Von den 28 eingegangenen Ideen sind 7 Projekte zur Umsetzung bewilligt worden. So zum Beispiel für: Leseprojektwochen an der Allegro-Grundschule – 3 800 , Kunstfest in der Pohlstraße „Pohl-Position“ – 9 000 , Fest zur Neuauflage des Buches „Die Potsdamer Straße. Geschichten, Mythen, Metamorphosen“ – 3 010  oder Mozart für Kinder – 1 400 .

Anders als bei den zuvor genannten Quartiersfonds, können Projekte ab 10 000 , die über den QF 3 gefördert werden eine mehrjährige Laufzeit haben. Von den 14 laufenden Projekten (Finanzvolumen in 2011 – 125 000 ) haben acht 2010 begonnen und enden in diesem Jahr, fünf haben 2011 begonnen und laufen bis Ende 2012, ein Projekt wird nach dreijähriger Laufzeit 2013 abgeschlossen sein. Es handelt sich dabei um das Projekt „Wachsen lassen“, das den Stadtkindern Naturerleben und Umweltwissen vermittelt. In kindgerechter Weise werden sie für ökologische Fragen und Zusammenhänge, Umwelt und Natur sensibilisiert. Es wird jährlich mit rund 5 000  gefördert. Andere Projekte, die 2011 Fördermittel erhielten, sind zum Beispiel: Lösung von fusionsbedingten Problemen an der Allegro-Grundschule – 31 050 , Stadtteilsommerfest – 5 000 , Kinderkunst-Magistrale – 7 070 , Schwimmunterricht für Kinder und Wassergymnastik für Seniorinnen und Senioren – 12 000 , Begrünungsmaßnahmen im Straßenraum – 7 000 , Interkulturelles Netzwerk im QM-Gebiet – 5 000 , sowie im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit 15 210  für Betreuung und Pflege des Internet-Portals „www.tiergarten-sued.de“ und 12 000  für das Quartiersblatt „mitte(n)dran“.

Alle QF-Projekte haben eines gemeinsam, sie werden mit hohem Eigenanteil (mindestens 10 Prozent der Projektkosten) durch die Projektträger und -teilnehmer durchgeführt. In der Regel sind das ehrenamtliche Arbeit(-santeile) und/oder das Einbringen von Sachmitteln. Die Projekte werden kontinuierlich vom QM-Team betreut, von der Bezirkskoordinatorin überwacht, und einige Projekte werden durch QR-Mitglieder begleitet.
Insgesamt folgen die Projekte den Schwerpunktsetzungen und Strategien des QM: Entwicklung des Bildungsstandortes, Einbindung des migrantischen Bevölkerungsanteils in alle gesellschaftlichen Belange, Standortprofilierung und Imageverbesserung, stetige Aktivierung und Partizipation, sowie lebhafte Stadtteilkommunikation.

28 Prozent der Finanzmittel flossen in das Handlungsfeld Partizipation und Öffentlichkeitsarbeit, 19 Prozent in Stadtteilkultur, 19 Prozent in soziale Infrastruktur und 13 Prozent in bessere Qualität des Wohn-/Lebensraumes. Die restlichen 21 Prozent verteilen sich auf drei weitere Handlungsfelder.

2012 stehen für QF 1 und QF 2 die gleichen Summen wie bisher zur Verfügung. Die Gesamtsumme für QF 3 ist noch ungewiss. Nach der so genannten Bereinigungssitzung im Haushaltsausschuss des Bundestages vom 11.11.2011 bleibt es bei der 60-prozentigen Kürzung des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“ im Vergleich zu 2009. Entsprechend des beabsichtigten rot-schwarzen Koalitionsvertrages will Berlin die dadurch entstandene Finanzierungslücke im Berliner Quartiersmanagement selber schließen.   

text: Michael Klinnert