Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Quartier: Josef Lückerath - Quartiersrat

Als sich Josef als neuer Kandidat für den Quartiersrat vorgestellt hat, dachte ich: schade, sieht nett aus, ist aber wieder kein junger Bewerber. Da hab ich mich aber tüchtig geirrt, wie ich nun nach vier Jahren weiß. Er ist jünger im Denken und aktiver als viele andere unserer Mitglieder.

Hat sich gleich mal um die Baumscheiben gekümmert. Da hab ich ihn in blauen Latzhosen, mit der Schubkarre vor dem Wintergarten getroffen. Er arbeitet hier bei „mitteNdran“ mit in der Vergabejury und bemüht sich um die Folgen für unseren Kiez durch die Bebauung am neuen Gleisdreieck. In der Arbeitsgruppe, die sich um die Geschäftsordnung kümmert, ist er ein streitbarer Partner.

Er ist nicht „pflegeleicht“, und das ist gut so. Was ich an ihm liebe, ist sein Humor. Wie oft hab ich am Computer gesessen, ironische  Beiträge von ihm gelesen und einfach nur gelacht. Lange gelacht und danach nachgedacht. Danke Josef.
Wenn Projekte, die der Quartiersrat gefördert hat, vorgestellt werden, treffe ich ihn dort. Er interessiert sich, wofür die Senatsgelder ausgegeben wurden.

Nach manchen Versammlungen gehen wir noch auf ein Bier oder Glas Wein und reden miteinander. So habe ich ihn näher kennen gelernt und hoffe sehr, dass er sich wieder als Kandidat für den neuen Quartiersrat aufstellen lässt. 

text: Irene Weitel; foto: Gerald Backhaus