Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Der QuartiersRat hat schon die Prioritäten fürs nächste Jahr gesetzt

Auf seiner 20. Sitzung hat der bisherige Quartiersrat in vier Arbeitsgruppen schon erste Empfehlungen erarbeitet, in welche Richtung die Arbeit des nächsten Jahres führen soll. Der nächste Quartiersrat muss also nicht bei Null anfangen. Dabei sollen langfristige Ziele oder die Frage „Wo wollen wir in zehn Jahren sein?“ immer stärker ins Blickfeld rücken.

Thema Bildung

Nachdem in den ersten Jahren das QM ein Schwerpunkt der Arbeit auf der baulichen Instandsetzung von Bildungseinrichtungen lag, hat sich das QM entschieden, diese Arbeiten aus den Mitteln des Programms Soziale Stadt nicht mehr zu bezahlen. Dafür soll in Zukunft die Konzentration auf Elternarbeit, auf dem Übergang von der Schule ins Berufsleben und auf der bereits erfolgreich begonnenen Französisch-Initiative liegen. Der Lokale Bildungsverbund (LBV) soll als mittelfristiges Ziel beibehalten werden. Über all diesen Vorhaben schwebt das visionäre Ziel, eine stabile Bevölkerungsmischung zu erreichen, das heißt, die einen, die eher bildungsfernen Schichten, zu fördern und die anderen, die bildungsnahen Schichten, unbedingt im Stadtteil zu halten.

Wohnumfeld und lokale Ökonomie

In dieser Arbeitsgruppe wurde über das Fehlen eines lebendigen Mittelpunktes gesprochen und in diesem Zusammenhang über die Ansiedlung eines Marktes diskutiert. Da der Winterfeldtmarkt jedoch ziemlich nahe liegt, ging es sehr schnell um die Frage, welcher Art ein Markt sein könnte, was denn zum Magdeburger Platz passen würde. Und damit war das Thema an einem grundsätzlichen Punkt angelangt: Was ist der Magdeburger Platz? Man war sich schnell einig darüber, dass der Platz im Bewusstsein der Bevölkerung so wenig vorkommt, wie er als Stadtraum genutzt wird. Die Empfehlung war also, über ein neues Nutzungskonzept für diesen Platz nachzudenken. Weiter wurde empfohlen, für die Potsdamer Straße ein Marketingkonzept und eine Imagekampagne in Auftrag zu geben. Es wäre schließlich für die ganze Gegend von Vorteil, wenn es gelänge, die Leute aus dem Wohngebiet des Klingelhöferdreiecks über die Brücke in die Potsdamer Straße zu locken.

Integration

In der mit diesem Thema befassten Arbeitsgruppe wurde frei über grundsätzliche Gedanken und Schwierigkeiten mit diesem Thema diskutiert. Als dringend notwendig wurde die Verbesserung des Dialogs zwischen den Kulturen gefordert. Dafür müssten allerdings auch viele Tabus abgeschafft werden. Man müsse sowohl darüber offen sprechen können, dass es zu wenig Druck auf Migranten gebe, die deutsche Sprache zu lernen, als auch darüber, dass viele deutsche Lehrer zu wenig wissen, wie man mit einer beispielsweise türkischen Familie umgehen sollte. Empfohlen wurde, über ein Projekt nachzudenken, in dem Deutsche Patenschaften für ein Kind aus einer Migrantenfamilie übernehmen.

Kultur und Partizipation

Das Thema Kunst und Kultur wird immer wieder für den Wunsch nach Imageverbesserung in Anspruch genommen, und bei diesem Thema wiederum spielt auch die Potsdamer Straße eine zentrale Rolle. Mit der vom QM vor vier Jahren angeschobenen Magistrale wurde genau in dieser Richtung schon viel erreicht. Allerdings wurde in der Arbeitsgruppe kritisiert, dass die letzte Magistrale Kulturnacht zu groß und daher zu unübersichtlich gewesen sei. Außerdem habe die kuratorische Arbeit beim letzten Mal zu wenig das Niveau der präsentierten Arbeiten und Aktionen im Auge gehabt. Die Magistrale solle aber auf jeden Fall erhalten werden. Auch das Projekt Boulevard der Bänke solle weitergeführt werden. – Und dann wurde noch etwas in dieser Arbeitsgruppe kritisiert, nämlich diese Publikation des QM, das Quartiersblatt. Es sei zu hausbacken. Danke für den Hinweis, wir werden daran arbeiten.

text: BuM (QB 31)