Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Über die Bürgerbeteiligung nach dem Auslaufen des Quartiersmanagementsverfahrens

In der vorherigen Ausgabe berichteten wir, dass Ende 2016 das Quartiersmanagementverfahren in Tiergarten Süd ausläuft. Damit wird es nicht mehr die Fördergelder der „Sozialen Stadt“ geben, mit denen quartiersdienliche Projekte und Maßnahmen durchgeführt werden konnten.

Es müssen aber auch neue Formen der Bürgerbeteiligung gefunden werden. Bisher konnten Probleme und Anregungen dem Quartiersmanagement-Team oder dem Quartiersrat (QR) übermittelt werden, beide wurden von der bezirklichen Verwaltung gehört und sie konnten versuchen, Veränderungen zu erreichen.

Häufig mit Erfolg. Insbesondere der QR konnte Bewohner, hier Arbeitende und Gewerbetreibende mobilisieren, wenn es Probleme zu lösen galt. Sei es die
Verhinderung des Laufhauses an der Kurfürsten-Ecke Potsdamer Straße, die Verhinderung eines großen Parkhauses auf dem Möbel-Hübner-Parkplatz oder die Umgestaltung des Straßenraumes in der Flottwellstraße, die jetzt in
Gang kommt, zu initiieren. Der QR hat jetzt begonnen, sich Klarheit zu verschaffen, was der Stadtteil zukünftig für ein Fortbestehen von  Bürgerbeteiligung und für eine Stärkung des nachbarschaftlichen Zusammenhalts benötigt. Dabei haben sich bisher vier Hauptforderungen herauskristallisiert:

• Es wird ein Ort benötigt, an dem man sich treffen kann, an dem es Räume für Aktivitäten gibt. Das scheint gesichert zu sein, das Gebäude im Familiengarten in der Kluckstraße 11 wird saniert und erweitert, es wird zu einem Soziokulturellen Zentrum.

• Wir benötigen auch zukünftig einen Ansprechpartner im Bezirk, über den Probleme und Wünsche in die Verwaltung und in die bezirklichen Gremien gebracht werden können und jemanden, der sich hier vor Ort um den Stadtteil kümmert.

• Wir benötigen auch zukünftig ein paar finanzielle Mittel, insbesondere um die Kommunikation im Stadtteil aufrechterhalten zu können, um Informationen verbreiten und kleine gemeinsame Aktionen durchführen zu können.

• und wir benötigen angepasste Formen der Bürgerbeteiligung und des gemeinsamen Austauschs über das, was hier im Stadtteil geschieht und geschehen soll.

Der QR hat die Diskussion darüber gerade begonnen. Soll es zukünftig wieder ein quartiersratsähnliches Gremium geben – mit gewählten Vertretern – oder
ein offeneres, in dem alle Interessierten gleichermaßen aktiv werden können?
Sollte man sich wie bisher regelmäßig treffen oder nur zu wichtigen Anlässen?
Das und anderes mehr soll besprochen werden. Alle Bewohner, hier Arbeitende und Gewerbetreibende sind aufgefordert, sich an dieser Diskussion zu beteiligen.

Kommen Sie zu unseren QR-Sitzungen. Die nächste findet nach den Ferien am
4. September 2014 um 18 Uhr statt. Den Ort entnehmen Sie bitte der Webseite tiergarten-sued.de.


Text: Jörg Borchardt