Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

Veranstaltungen des Literatur-Salons Potsdamer Straße im Mai und Juni

Der Literatur-Salon Potsdamer Straße bietet im Frühling wieder viele interessante Veranstaltungen, hier die einzelnen Termine:

Sa, 4. Mai 2013, 15 Uhr:

Theatergeschichte am Nollendorfplatz

1912 erhielt das Theater am Nollendorfplatz seinen Namen. 1906 war es als Neues Schauspielhaus eröffnet worden. Die Blütezeit des Theaters begann 1914 unter der Ägide von Herman Haller mit Operetten von Walter Kollo. Die populärste war 1917 "Drei alte Schachteln", Claire Waldoff brillierte rund 600 Abende als Köchin Auguste. 1927–1929 war die "Piscator-Bühne" des Regisseurs Erwin Piscator im Theatergebäude am Nollendorfplatz.

Treffpunkt: Goya, Nollendorfplatz 5.
 Ein Rundgang mit Marguerite Kollo, Sibylle Nägele und Joy Markert in Kooperation mit den Museen Tempelhof-Schöneberg Anmeldung erwünscht: Tel. (030) 90277-6163, mail@museentempelhof-schoeneberg.de  

So, 19. Mai 2013, 17 Uhr:

Frühzeit und Entwicklung der Gemeinden

Beim Spaziergang von Tiergarten nach Schöneberg, von Kirche zu Kirche, erzählen die Autoren Sibylle Nägele und Joy Markert von der Vielfalt der Gemeinden im Gebiet rund um die Potsdamer Straße. Wir treffen uns im Kulturforum in St. Matthäus (dort gibt es auch eine Vitrinenausstellung über die Kirche und das Gebiet), weiter geht es über die Potsdamer Brücke zum Schöneberger Ufer (früher stand hier eine Vereinssynagoge), zur Lützowstraße (hier gab es zwei Synagogen), zur Potsdamer Straße zu St. Jacob (Syrisch-Orthodoxe Gemeinde Mor Jacub), über die Pohlstraße (Katholisch-Apostolische Gemeinde), zur Zwölf-Apostel-Kirche und danach zur Lutherkirche (ACB - American Church in Berlin) am Dennewitzplatz.

Treffpunkt: 17.00 St. Matthäus, Kulturforum. Ein Rundgang am Pfingstsonntag im Rahmen der Nacht der offenen Kirchen. Die Stationen sind: 17:00 Uhr - St. Matthäus (ev.), Matthäikirchplatz, 10785 Berlin-Tiergarten 17:45 Uhr - St. Jacob (syr.-orthod. Antiochiengemeinde), Potsdamer Straße 94, 10785 Berlin-Tiergarten 18:45 Uhr - Zwölf Apostel (ev.), An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin-Schöneberg 20:00 Uhr - American Church Berlin (ökumen.), Lutherkirche, Dennewitzplatz, 10783 Berlin-Schöneberg  

Fr, 31. Mai 2013, 19 Uhr:

»Es war, als hätt der Himmel...« (Eichendorff) – Musik, Musikgeschichte und Poesie

Dr. Christian Hanke, Bürgermeister Berlin-Mitte Dr. Dietmar Schenk, Leiter des Universitätsarchivs der Universität der Künste Berlin Christoph Hagemann, Kantor Jochen Sievers, Bariton Rosa und Jonathan Tennenbaum, Poesie mit Musik Gitarrenensemble der Allegro-Grundschule unter Leitung von Kathrin Haase Moderation: Sibylle Nägele und Joy Markert

Ort: Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche, 10783 Berlin Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Ev. Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde   Bei der Abschlussveranstaltung der Reihe: "Schaut sie an, die Landstraße im Städtemeer. Jubiläen der Potsdamer Straße 2012-2013" wird erzählt und musiziert.   Vor 225 Jahren wurde Joseph Freiherr von Eichendorff geboren. Er ist der meistvertonte deutschsprachige Dichter. Er lebte mit seiner Familie von 1831 bis 1837 an wechselnden Wohnorten in der Potsdamer Straße. Auch der Dichter Adelbert von Chamisso lebte und arbeitete in der Potsdamer Straße. Sein Liederzyklus "Frauen-Liebe und Leben" wurde u.a. von Robert Schumann vertont.  Vor 130 Jahren, im Sommer 1883 zog die Königliche Hochschule für Musik in die Potsdamer Straße. Sie blieb dort 20 Jahre, bis zu ihrem Umzug nach Charlottenburg. Auch das Institut für Kirchenmusik siedelte sich 1888/89 auf dem Gelände Potsdamer Straße 120 in einem eigenen Gebäude an. Nach dem Auszug der Hochschule für Musik zog die Akademie der Künste für einige Jahre ein, bis ihr Haus am Pariser Platz fertiggestellt war. Ab 1915 war dann hier das Zentralinstitut für Erziehung und Unterricht. Die Musikabteilung des Instituts leitete Leo Kestenberg.   

Sa, 22. Juni
 2013, 14 Uhr (!)


Musikgeschichte in der Potsdamer Straße

Vor 130 Jahren, 1883, zog die Königliche Hochschule für Musik in die Potsdamer Straße. Sie wurde von Joseph Joachim geleitet, an ihr unterrichteten Max Bruch und Friedrich Kiel, der in der Lützowstraße 92 wohnte, und viele andere. Vor 125 Jahren erwarb die Hochschule die "Sammlung alter Musikinstrumente" und gründete das Berliner Musikinstrumenten-Museum, das in der Bauakademie untergebracht wurde. Heute befindet es sich am Kulturforum, in der Nachbarschaft von St. Matthäus und Philharmonie.

Treffpunkt: Potsdamer Straße 88/Ecke Lützowstraße Ein Rundgang mit Sibylle Nägele und Joy Markert durch Potsdamer Straße und Kulturforum in Kooperation mit den Museen Tempelhof-Schöneberg Anmeldung erwünscht: Tel. (030) 90277-6163, mail@museentempelhof-schoeneberg.de  

Der Eintritt ist jeweils frei!

Änderungen aus organisatorischen Gründen sind manchmal nicht zu vermeiden. Mehr erfahren Sie auf den Webseiten des Quartiersmanagements Tiergarten-Süd: http://www.tiergarten-sued.de/Schaut-sie-an-die-Potsdamer-Strasse.6521.0.html  

Die Veranstaltungsreihe wird mit Mitteln aus dem Programm Soziale Stadt über das Quartiersmanagement Magdeburger Platz - Tiergarten Süd gefördert.  

GB