Suche

Newsletter bestellen für

Top Themen

  • Das Quartiersmanagement-Team verabschiedet sich

    Nach fast 17 Jahren läuft das Quartiersmanagement-Verfahren im Gebiet um den Magdeburger Platz aus. Zeit für das QM-Team, um sich zu verabschieden. Und wie geht's weiter ab 2017? Hier finden Sie auch den Kontakt für die nachfolgende Stadtteilkoordination. [mehr]
  • Vorschläge für Bezirksverdienstmedaille gesucht!

    Das Bezirksamt und die Bezirksverordnetenversammlung Mitte zeichnen auch für das Jahr 2016 wieder Personen mit einer Bezirksverdienstmedaille aus, die sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement und/oder mit ihren persönlichen Leistungen in herausragender Weise um Mitte verdient gemacht haben. Vorschläge für die Bezirksverdienstmedaille können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Hier finden Sie die Details dazu. [mehr]
  • 1. Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

    Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017. [mehr]

Aktuelle Veranstaltungen

°mstreet - Medienstandort Potsdamer Straße: Interview mit Bezirksbürgermeister Hanke

°mstreet - Medienstandort Potsdamer/Bülowstraße
°mstreet - Medienstandort Potsdamer/Bülowstraße

Seit drei Jahren arbeitet das Mediennetzwerk Potsdamer Straße/Bülowstraße, auch als PotsePeople bekannt, und vernetzt ungefähr 400 Medienunternehmen an diesem Standort. Das Netzwerk veranstaltet regelmäßige Stammtische, Medienmessen und Informationsveranstaltungen zur Flächenvermarktung und vieles mehr. Seit der Fachtagung "Regionale Cluster" im November letzten Jahres gehört der Medienstandort zu den weltweit 1400 Clustern, und er hat einen Namen: °mstreet.

Zu diesem Projekt befragten wir den Bezirksbürgermeister von Mitte, Dr. Christian Hanke.

  • Sie, Herr Dr. Hanke, haben zusammen mit Ihrem Kollegen Ekkehard Band aus Tempelhof-Schöneberg an der Informationsveranstaltung zur Flächenvermarktung der Potsdamer Straße und Umgebung teilgenommen und damit zu erkennen gegeben, wie wichtig Ihnen das Thema ist. Warum?

Dr. Christian Hanke: Die Potsdamer Straße gehört zu den geschichtsträchtigsten Straßen Berlins. Vor dem Zweiten Weltkrieg kannten die Berlinerinnen und Berliner sie als eine der besten Geschäftsadressen Berlins. Die großen Verlagshäuser und Zeitungsredaktionen saßen hier, so z.B. Rowohlt von der Gründung im Jahr 1919 bis 1927. Auch die erste Rundfunksendung wurde von der Potsdamer Straße aus 1923 ausgestrahlt. Bürgertum und Proletariat lebten in enger Nachbarschaft zusammen.

Heute ist die Potsdamer Straße wie früher bereits wieder eine zentrale Nord-Süd-Achse der Stadt. Der Bezirk Mitte möchte, dass das Gebiet rund um die Potsdamer Straße vom Kleistpark bis zum Schöneberger Ufer sich verstärkt als Medienstandort entwickelt.

Schon jetzt ist es ein Magnet für kreative Menschen mit innovativen Ideen, die sich dort in zahlreichen Medienbranchen niedergelassen haben. Sie haben Netzwerke geknüpft, kooperieren miteinander und profitieren so voneinander. Es gibt eine gesunde Mischung aus Großunternehmen bzw. Unternehmensgruppen, Mittelständlern und Kleinbetrieben bzw. Freiberuflern.

Wir möchten die vorhandenen Potentiale nutzen und stärken, die kreativen Köpfe unterstützen, helfen, den Standort - ebenso wie Adlershof oder Osthafen - als Medienstandort in den Fokus der Öffentlichkeit zu stellen und ihn für weitere Unternehmensansiedlungen interessant zu machen.

Uns ist der Standort auch aufgrund dessen wichtig, dass er in einem Gebiet von besonderem Entwicklungsbedarf, dem Quartiersmanagement-Gebiet Magdeburger Platz/Tiergarten Süd liegt. Hier erhoffen wir uns Synergie-Effekte für ganz Tiergarten-Süd.

  • Die Initiatoren °mstreet setzen auf Netzwerkförderung, damit die lokalen Unternehmen lernen, Synergieeffekte am Standort optimal zu nutzen. Was kann die Politik ihrerseits tun?

Dr. Christian Hanke: Die Wirtschaftsförderungen der Bezirke Tempelhof-Schöneberg und Mitte kooperieren miteinander. Das Projekt °mstreet ist als EU-Projekt mit Kofinanzierung beim Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg angesiedelt und der Bezirk Mitte unterstützt das Projekt über eine Kooperationsvereinbarung. Auch der Senat hat die Zeichen der Zeit und die Potentiale des Standorts erkannt.

Wir hoffen somit, gemeinsam über Bezirks- und Verwaltungsgrenzen hinweg, Potentiale bündeln zu können, beratend und unterstützend tätig sein zu können, aber auch Anschubfinanzierungen für Projekte geben zu können. Mit verstärkter Öffentlichkeitsarbeit werden wir den Standort deutschland- und weltweit vermarkten helfen und hoffentlich zahlreiche Investoren an die °mstreet locken.

  • Gibt es bei diesem Thema eine Zusammenarbeit zwischen den Bezirken Mitte und Tempelhof-Schöneberg?

Dr. Christian Hanke: Ja, die gibt es. Wir wollen diese Zusammenarbeit aber - wie gesagt - vertiefen und optimieren. Die Zusammenarbeit muss auf verschiedenen Ebenen, wie Wirtschaftsförderung, Quartiers- und Stadtteilmanagement sowie Öffentlichkeitsarbeit, erfolgen.

Die Bezirksbürgermeister beider Bezirke wollen sich regelmäßig zu diesem Thema einbringen und den Standort unterstützen. Die Teilnahme an der Veranstaltung zur Flächenvermarktung war der Anfang.

- Per Klick geht´s weiter:
Mehr zur °mstreet
Mehr zur QuartiersRätin Heidrun Abraham

text: BuM (QB 33); grafik: °mstreet